Brandrede im Ausschuss:

Springob: Sportförderung nicht vergessen!

+
Ralf Springob erhob seine Stimme für die Sportler der Stadt Altena im Ausschuss für Schule,Sport und Kultur.

Altena - Ralf Springob kann sein Wort machen. Und das bewies der im Zivilberuf als Betriebsrat bei VDM tätige Sachkundige Bürger für den Stadtsportverband jetzt auch vor dem Ausschuss für Schule, Sport und Kultur.

In der Sitzung am Mittwoch, 22. November, appellierte er leidenschaftlich an die Politiker aller Ratsfraktionen, die Förderung des Sports in der Burgstadt nicht weiter eher stiefmütterlich zu behandeln. Angesichts von Fördermitteln, die kaum an die 3 000 Euro/Jahr reichten, stellte er fest, am Ort trieben mehr als 5 000 Aktive Sport.

5000 aktive Sportler

Die müssten mehr denn je in den Blick genommen werden. Zumal das Land NRW im kommenden Jahr entsprechende Zuschüsse auch angehoben habe, wenngleich eher im marginalen Bereich. Natürlich freue er sich über die 300 000 Euro-Investition im Reinecke-Stadion, was die Instandsetzung des Kunstrasenplatzes angehe. Aber, er erlaube sich die Frage, ob diese Maßnahme nicht verfrüht sei. So eine Anlage müsste doch länger halten, als es hier offensichtlich der Fall sei. Das ließ Kämmerer Stefan Kemper nicht im Raum stehen.

Nutzungsintensität

Zum einen käme es stets auf die Nutzungs-Intensität an, zum anderen sei die kalkulierte Lebenszeit des Kunstrasens dort bereits deutlich ausgereizt und er sei mindestens zwei Jahre weiter bespielt worden, als geplant. Die Sportstätten der Stadt befänden sich zwar nicht in einem Luxus-Zustand, das räumte Kemper ein. „Aber, ich sage mal, überall kann Sport gut betrieben werden.“ Der Verwaltungsvorstand kündigte an, die Halle am Pragpaul auf der Agenda stehen zu haben.

Pragpaul im Blick

„Hier werden wir in Zukunft etwas tun müssen.“ Wie bereits berichtet, fließen dank sprudelnder Landeszuschüsse und städtischer Voraus-Planung hunderttausende Euro bis 2021 in die örtlichen Schulen. Stichworte dazu: IT-Verkabelung, energetische Maßnahmen, Sporthallen-Sanierungen, Kücheninstallation und neue Schulausstattungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.