Sprachassistentin entsteht in der freiheit26

Eine Alexa Marke Eigenbau

+
Am Freitag konnten bereits alle Alexas miteinander kommunizieren. Felix Trebbin, Daniel Kienholz, Jeremy Daube und Theo Terezis hatten von Dennis Becker alles Nötige gelernt innerhalb von vier Tagen.

Altena -  „Alexa, ein Burger-Rezept bitte!“ fordert Felix Trebbin von der berühmten Sprach-Assistentin. Die bedient sich prompt der drei beliebtesten Empfehlungen der Internet-Plattform Chefkoch.de. Vorschlag Nummer drei gefällt. In weniger als einer Sekunde hat Alexa das Rezept per App auf das Smartphone des jungen Nutzers geschickt. Das beeindruckt schwer, zumal diese Alexa nicht von der Stange gekauft ist, sondern selbst gebaut wurde in einem Ferienkurs mit Dennis Becker.

Während andere Konzerne Sturm laufen würden gegen Nachbauten ihrer Technik, fördert Alexas Mutterkonzern Amazon solche Experimente noch. Profi- und Hobby-Informatiker können sich einen Entwicklercode beim Unternehmen besorgen. Sämtliche Hardware bietet der Internet-Händler für die Alexa Marke Eigenbau natürlich für die bequeme Lieferung ins Haus an. Herzstück der hausgemachten Sprachassistentin ist ein Raspberry 3 pi b+. Sozusagen ein jungfräulicher, internettauglicher Mini-Computer mit Linux-Betriebssystem, den die vier Leute im Ferienkurs mit Kursleiter Dennis Becker mit Leben gefüllt haben. Um zu sehen, was die aufgespielten Alexa-Komponenten mit dem Computer machen, wird er an ein Tablet angeschlossen. Mithilfe der Touchscreen-Tastatur kann Alexa auch noch ein wenig nachkonfiguriert werden. Weil sie ausschließlich auf Sprachbefehle reagiert, benötigen ihre Erbauer ein USB-Mikrofon und natürlich auch Lautsprecher, damit Alexa antworten kann. Und innerhalb von vier Tagen ist es Felix Trebbin, Daniel Kienholz, Jeremy Daube und Theo Terezis unter Anleitung von Dennis Becker gelungen, ihre eigene Alexa fertig zu bauen. Die steht dem fertigen Original in nichts nach, sieht aber ein bisschen anders aus: Nach Hardware und nicht nach der designten Säule, die in vielen heimischen Wohnzimmern ans W-Lan angeschlossen ist.

An den Raspberry werden Lautsprecher und ein Mikrofon angeschlossen. Dank USB alles kleinformatig erhältlich.

 Kostengünstiger als das Original ist die Manufaktur nicht. Tatsächlich kostet sie in der Ausführung, wie sie in der freiheit26 entstanden ist, sogar fünf Euro mehr. „Aber man hat hier einen richtigen Computer gebaut, den man auch anderweitig nutzen kann“, ergänzt Dennis Becker. Gern würde der Kursleiter weitere Angebote dieser Art machen. Tablet-Kurse für Senioren gibt er ebenfalls in der freiheit26. Die Geräte sind extra dafür angeschafft worden und können auch für die Alexa-Baukurse genutzt werden. „Es braucht also weder Informatik-Vorkenntnisse noch eigene Hardware, um hier mitmachen zu können“, ergänzt Becker. Auf seine Jung-Programmierer ist er mächtig stolz. Zur Belohnung am letzten Kurstag werden die neuen Computer zweckentfremdet: „Heute spielen wir Nintendo damit!“ Das kann die Säulen-Alexa nicht...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare