Unterstützung für das Ehrenamt

Von links: Markbereichsleiter Holger Wolf, Dr. Andreas Hollstein (Bürgerschaftsverein), Anette Wesemann (Stellwerk), Hans Ulrich Holtkemper (Bürgerschaftsverein) und Sparkassenvorstand Kai Hagen bei der Spendenübergabe. -  Foto: Keim

Altena - Der Verein für Bürgerschaftliches Engagement hat von der Sparkasse eine Spende in Höhe von 3000 Euro erhalten. Mit dem Betrag soll besonders die Arbeit des Stellwerks unterstützt werden.

Die Spende wurde am Mittwoch in der Hauptstelle an der Linscheidstraße übergeben. Vorstandsvorsitzender Kai Hagen sagte, er freue sich besonders darüber, dass die Stadt im Mai aus der Hand der Bundeskanzlerin den Nationalen Integrationspreis erhalten hatte. Dieser sei auch stellvertretend an alle ehrenamtlichen Helfer gegangen. „Ohne diese vielen ehrenamtlichen Kümmerer sind diese Leuchtturmprojekte nicht durchführbar“, sagte Hagen unter Hinweis auf die besonderen Bemühungen um die Integrationsarbeit in der Burgstadt. „Wir wissen, dass für das Geld eine gute Verwendung gefunden wird.“ Hagen weiter: „Das außerordentlich stark gelebte Ehrenamt aller Beteiligten möchten wir durch unseren Beitrag in besonderem Maße unterstützen. Das Stellwerk engagiert sich mitunter bei der Fertigstellung des neu entstehenden Begegnungszentrums an der Freiheitstraße. Das Zentrum solle ein Beispiel dafür sein, „den Zusammenhalt unterschiedlicher Altenaer Bürger zu fördern“, wie es der Ratsvorsitzende formulierte. Er ist 2. Vorsitzender des Vereins für bürgerschaftliches Engagement. Als Motto der Integrationsarbeit in der Burgstadt könne man den Leitsatz „vom Flüchtling zum Mitbürger“ voranstellen. Die Eingliederung geschehe dabei auf vielen verschiedenen Ebenen bis hin zum Beispiel zu den Sportvereinen. Er wisse, dass dort „eine Menge getan wird“, sagte Hollstein.

Kai Hagen erinnerte bei der Übergabe der Spende daran, dass die Stadt Altena – 650 Jahre – und die Sparkasse – 175 Jahre – in diesem Jahr gemeinsam Jubiläum feiern. „Wir hinken allerdings deutlich hinterher“, so Hagen mit einem Augenzwinkern über den Altersunterschied.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare