Nach fünf Monaten wieder weg

Paul Köhler.

Altena -  Im Kamener Rathaus staunte man nicht schlecht, als man von der Beauftragung von Paul Köhler erfuhr. Dort sammelte Altenas „Sparkommissar“ nämlich seine erste (und bislang einzige) Erfahrung als Mitarbeiter einer Kommunalverwaltung.

„Kürzester Beigeordneter aller Zeiten“ sei Köhler gewesen, berichtet der Hellweger Anzeiger in seiner Ausgabe von Dienstag. Von Mai bis Ende September 1992 sei er Kamens erster Beigeordneter und damit Stellvertreter des Stadtdirektors gewesen. „Erlebnisvielfalt und Selbstbestimmung“ seien seine Ideale gewesen.

Köhlers Arbeit in der Kommunalverwaltung blieb ein kurzes Intermezzo. Bereits nach fünfeinhalb Monaten gab er bekannt, zurück zur Bezirksregierung wechseln zu wollen. Warum, das wurde nie so recht bekannt. „Intern hieß es damals, die Chemie habe nicht gestimmt“, heißt es in der Lokalpresse.

„Paul Köhler ist Haushaltsexperte bei der Bezirksregierung Arnsberg. Er verfügt über fundierte Kenntnisse und Erfahrungen“, schrieb das NRW-Innenministerium, als es den Beauftragten vor genau drei Wochen einsetzte. Einen Beleg dafür suchen Altenas Kommunalpolitiker bisher vergebens. Zwar war Köhler vor vielen Jahren Mitglied des Rates der Stadt Warstein, beruflich hat er sich aber nie mit kommunalen Finanzen beschäftigt. Dass das Land ihn als „Haushaltsexperten“ bezeichnet, ist wohl darauf zurückzuführen, dass er die Kasse der Bezirksregierung führt – die ist allerdings mit einem kommunalen Haushalt überhaupt nicht zu vergleichen. Weder wird sie nach den Regeln einer doppischen Buchhaltung (also mit Abschreibungen und Rückstellungen) geführt, wie das in Kommunen seit Jahren Pflicht ist, noch hat die Bezirksregierung ein Einnahmeproblem. Sie ist Behörde des Landes, Düsseldorf kommt für alle Ausgaben auf. - Von Thomas Bender

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare