Sparkasse weiter auf Erfolgskurs

+
551 000 Euro für die Region gespendet.

ALTENA - Stark nicht um der puren Stärke willen: Die Sparkasse müsse deshalb wachsen, weil der Kreditbedarf insbesondere der industriellen Kunden nur von einem wirtschaftlich gesunden Geldinstitut gedeckt werden könne. Das betonte gestern Vorstandsvorsitzender Kai Hagen, als er den Bilanzentwurf für 2010 vorstellte. Er weist eine Ertragssteigerung von zehn Prozent aus.

Das heißt: Das Unternehmen machte einen Vorsteuergewinn von neun Mio. Euro und stockte damit das Eigenkapital und Haftungsfonds (unter anderem auch für die WestLB) auf. 960 000 Euro werden an die Gewährsträger (also die Städte und Gemeinden im Verbandsgebiet) ausgeschüttet. Hagen im Rückblick: „Es war ein sehr gutes Jahr“.

An die heimische Wirtschaft wurden vergangenes Jahr neue Kredite in Höhe von 145 Mio. Euro vergeben, das bedeutet einen Netto-Anstieg von 41 Mio. Euro oder fünf Prozent. Und es geht so weiter: Die Wirtschaft brummt, viele Unternehmen müssen dringend in neue Maschinen investieren. Gleich in mehrfacher Hinsicht versucht die Sparkasse, sich als Partner der Industrie zu profilieren. Zum einen sei sie über die Kredite Geldgeber, zum anderen habe sie sich in den letzten Jahren auch sehr intensiv mit der Vermittlung von Landesbürgschaften beschäftigt. „Da haben wir jetzt großes Knowhow“, bilanzierte Hagen. Drittes, relativ neues Thema ist Leasing: Immer öfter werden Maschinen und andere Investitionen auf diesem Wege finanziert. Leasing gewinne angesichts der Rating-Regeln an Bedeutung, weil es sich kaum auf die Eigenkapitalquoten der Betriebe auswirke, erklärt der Vorstand. Die Sparkasse reagiere darauf, indem sie zusammen mit der Verbund-Tochter Deutsche Leasing entsprechende Lösungen anbiete.

Überhaupt werden immer mehr Produkte ausgelagert. Zum Beispiel der klassische Kleinkredit für Privatkunden – der kommt heute oft nicht mehr von der Sparkasse, sondern von der Ready-Bank. Der Vorteil für die Sparkasse: Kostenreduzierung. Das auf Konsumentenkredite spezialisierte Unternehmen könne einen solchen Kredit effektiver betreuen, argumentiert Hagen. Sein Institut profitiert bei diesen Geschäften nicht mehr vom Unterschied zwischen Soll- und Habenzinsen sondern davon, dass es für die Vermittlung Provisionen erhält.

Das wird für die Sparkasse immer mehr zum Thema, vor allem auch im Bausparbereich. Dort nahmen die Abschlüsse um 11,5 Mio auf 28 Mio. Euro zu – nach Hagens Ansicht zeigt das, dass es richtig war, diesen Geschäftszweig durch die Einstellung von Uwe Kober deutlich aufzuwerten.

von Thomas Bender

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare