Sozialverband will neuen Vorstand wählen

ALTENA – Nach einem gescheiterten Anlauf will der Sozialverband Deutschland einen weiteren Versuch unternehmen, zu einer neuen Führung zu gelangen. Für Freitag hat der Kreisvorstand zur zweiten außerordentichen Mitgliederversammlung in diesem Jahr eingeladen. Um 16 Uhr soll dann im Haus Lennestein ein neuer Vorstand gewählt werden.

Dies war notwendig geworden, weil die bisherige Führungsriege Ende November vergangenen Jahres zurückgetreten war. Vorausgegangen war ein Zerwürfnis mit dem Kreis- bzw. Landesverband. Es ging dabei um die interne Verwendung der Gelder für den Altenaer Ortsverband. Als großer Bund mit etwa 1100 Mitgliedern bringt Altena jährlich rund 50 000 Euro an Mitgliedsbeiträgen auf – lediglich etwa 13 000 fießen für die Verbandsarbeit nach Altena zurück. Auslöser für den Rücktritt aber waren offenbar Prüfungen durch Revisoren des Kreis- und Landesverbandes, die mit entsprechenden Hinweisen versehen wurden. Kreisvorsitzender Heinrich Dlugi will im Interesse des Verbandes nicht Klartext sprechen, meint aber: „Es gab etwas, was nach der Satzung so nicht sen darf.“

Jetzt hofft er, möglichst schnell wieder in ruhiges Fahrwasser zu finden. Eine der Voraussetzungen dafür ist, dass es wieder ein Führungsriege gibt. In den letzten Wochen waren mit diesem Ziel etliche Gespräche geführt worden. Offenbar erfolgreich, denn gestern konnte Dlugi mitteilen: „Der Vorstand steht.“ Damit ist eine Liste von Personen gemeint, die bereit wären, im Sozialverband Verantwortung zu übernehmen. Acht oder neun Altenaer sind willens, hier mitzuwirken.– tk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare