Facebook, Instagram, Youtube und Co.: Maschinenbauer Schmale holt  SIHK-Award

+
Große Freude über den Award bei den Mitarbeitern von Schmale.

Altena - Wer Drahtbiegemaschine googelt, landet in Dahle – und das schon auf der ersten Seite der Suchergebnisse. Schmale hat seinen Umsatz verdreifacht. Das ist das Erfolgsgeheimnis.

Die Internet-Suchmaschine durchforstet  auch Facebook, Youtube und all die anderen sozialen Medien nach Begriffen und stellt Verlinkungen her. 

Das hat Folgen für das Unternehmen: Seitdem die Schmale Maschinenbau GmbH einen eigenen Youtube-Kanal betreibt und andere Online-Aktivitäten entwickelte, habe sich der einst eher regional bekannte Maschinenbauer zu einem Unternehmen entwickelt, das in ganz Europa und in den USA Maschinen verkaufe, erzählt der Journalist Jörg Kiesow, der seit Oktober 2015 für Schmale arbeitet und den Youtube-Kanal vor knapp vier Jahren ins Leben rief. 

Mit gutem Beispiel voran

Nun erhielt das Unternehmen dafür den Social-Media-Award der SIHK. „Die Jury zeigte sich insbesondere beeindruckt von den zahlreichen professionellen Videos auf Youtube. Zudem ist Schmale Maschinenbau ein gutes Beispiel dafür, dass soziale Medien nicht nur für Firmen mit Endkundenkontakt sehr hilfreich sein können“, lautet die Begründung der Kammer.

Beeinflussen Filme im Internet tatsächlich den Verkauf komplexer und entsprechend teurer Maschinen? Kiesow verweist darauf, dass Youtube nicht alles ist: Das Unternehmen ist auch auf Facebook, Xing, Instagram aktiv und hat einen eigenen Newsblog. 

Und dann folgen nackte Zahlen: „Das Unternehmen hat den Umsatz seit 2015 etwa verdreifacht. Die Mitarbeiterzahl ist von 45 auf über 60 gestiegen.“ Es seien in dieser Zeit Neukunden nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, Frankreich, Italien, Russland, Kasachstan, USA und Liechtenstein akquiriert worden. 

Preisträger: Jörg Kiesow nahm den Award mit den anderen Siegern bei der SIHK in Hagen in Empfang.

Auch durch die Aktivitäten in den sozialen Medien. Kiesow betont aber auch, dass Marketing alleine einen solchen Erfolg nicht ausmachen kann: Wichtig seien gute Produkte, ständige Innovation und ein fähiger Vertrieb: „Wenn das Produkt nicht überzeugt, dann läuft auch das beste Marketing ins Leere.“ 

Wichtig sei, dass das Thema Social Media professionell angegangen werde, sagt der Journalist, der neben seinem Engagement bei Schmale noch eine eigene Film- und Videoproduktion betreibt und unter anderem für den WDR gearbeitet hat. Das versetzte ihn auch in die Lage, die Youtube-Videos selbst zu drehen. 

Professionell muss es sein

„Das ist keine Aufgabe für den Praktikanten oder jemanden, der das nebenbei macht“, sagt er. „Professionalität ist entscheidend, wenn das Unternehmen wirtschaftlich profitieren soll.“ Fast 50 Videos findet man im Schmale-Youtube-Kanal. 

Die Palette reicht von der Selbstdarstellung („Wir sind anders“) über eine Video-Stellenausschreibung für einen Programmierer bis hin zu einem Video, der den Einsatz eines Schmale-Teams beim Wasserski-Rennen der Rahmeder Schützen zeigt. 

Hier gibt's Ausschnitte aus dem Youtube-Kanal der Firma

Auch gesellschaftspolitische Themen finden statt: In einem Video wird begründet, warum Schmale den Verein Schlussstrich unterstützt, der gegen Kinderprostitution kämpft. Ein anderes dokumentiert einen Vortrag, den der Vertriebsleiter Andreas Goseberg zum Thema Industrie 4.0 gehalten hat. 

Per Video schnell erklärt

Die meisten Beiträge beschäftigen sich mit den Maschinen, die in Dahle gebaut werden – vor allem mit den beiden Zugpferden Speedmax und X 2000 NC. Kiesow sagt: „Für Schmale mit modular aufgebauten, erklärungsbedürftigen Maschinen waren die Youtube-Videos der Umsatzbooster. So konnten Interessenten und Neukunden sich ein Bild davon machen, was unsere Maschinen können.“ Das habe dann dazu geführt, dass Interessenten sich über die Webseite der Firma oder auch per Facebook in Dahle gemeldet hätten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare