Jubiläumsjahr beginnt

+
Das Innere der frisch brandsanierten Lutherkirche.

Altena - Die Burgstadt wird 650 Jahre alt. Das soll das ganze Jahr über gefeiert werden. Den Auftakt der Jubiläumsfeierlichkeiten bildet am Sonntag um 14 Uhr die feierliche Wiedereröffnung der Lutherkirche.

Dass dieses Gotteshaus mit der Geschichte der Stadt eng verwoben ist, zeigt schon die Tatsache, dass das Lutherhaus einst als Rathaus diente. In der Stadtkirche saßen die Ratsherren in früheren Jahrhunderten bei den Gottesdiensten stets in der ersten Reihe. Ein Stadtjubiläum ohne Lutherkirche wäre deshalb kaum vorstellbar gewesen. Deshalb war man sich in dem kleinen Arbeitskreis, der das Stadtjubiläum vorbereitete, schnell darüber einig, dass die Wiedereröffnung in die Jubiläumsfeierlichkeiten eingebunden werden sollte. Die Kirche musste nach einer Brandstiftung im Frühsommer 2015 mit Millionenaufwand saniert werden. Selbst gestern waren dort noch Handwerker im Einsatz.

Dass die vielen an der Sanierung beteiligten Fachleute ganze Arbeit geleistet haben, können die Altenaer am Sonntag ab 16 Uhr erfahren. Dann findet eine Handwerker-Führung durch die Kirche statt, bei der gezeigt wird, was in der Kirche neu ist und was nicht. Vor allem am Aufgang zur Empore wütete das Feuer so massiv, dass viel Holzwerk zerstört wurde und rekonstruiert werden musste. Das gelang so vortrefflich, dass Laien Alt und Neu kaum voneinander unterscheiden können.

Neben der Handwerker- gibt es noch weitere Führungen, und zwar jeweils zur vollen Stunde. Die Förderkreise der Kindergärten sorgen zwischendurch für die Bewirtung der Festgäste, sie servieren auf dem Kirchplatz oder im Lutherhaus süße und auch herzhafte Waffeln. Beendet wird der Festtag zur Wiedereröffnung der Lutherkirche um 20 Uhr mit einem Abendsegen.

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Eine ganze Reihe weiterer Veranstaltungen wird im Laufe des Jahres 2017 im Zeichen des Stadtfestes stehen. Dazu gehören das Stadtfest am 8. und 9. Juli und einen Monat später auch der Mittelaltermarkt. „Frei seit 1367“ heißt es auch, wenn am 9. und 10. September auf der Lennepromenade ein weiteres, großes Fest gefeiert wird. Der letzte Akt der Jubiläumsfeierlichkeiten nimmt dann wieder in der Lutherkirche seinen Anfang: Dort findet wenige Tage vor Weihnachten eine feierliche Ratssitzung statt, ihr schließt sich ein Fackelzug zur Burg an.

Ganz im Zeichen des Stadtjubiläums steht auch die Kulturringreihe „Garten der Geschichte“: Allmonatlich beleuchtet Karsten Wolfewicz darin auch solche Themen, die mit Altenas Stadtgeschichte in Zusammenhang stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare