Sommer auf Juist: Noch gibt es freie Plätze

+
Diese Mütter meldeten ihre Kinder direkt am ersten Tag für die Juist-Freizeit an.

ALTENA - Vor zwei Jahren sah das noch ganz anders aus: Da waren die Plätze für die Kinder- und Jugendfreizeit der Stadt Altena auf Juist gleich in den ersten Minuten des ersten Anmeldetages vergeben. Wer am zweiten Tag ins Rathaus kam, um sein Kind anzumelden, erhielt lediglich einen Platz auf der Warteliste. Gestern aber, nach Tag zwei des Anmeldeverfahrens, erklärte Angela Frenzel von der Jugend- und Familienförderung der Stadt: „Wir haben noch 14 freie Plätze.“

Waran das liegt? „Nicht an mangelnder Attraktivität“, ist Frenzel sicher. Eine Umfrage unter den Teilnehmern der Freizeiten hätte eine positive Resonanz auf die Juist-Reisen ergeben. „Dabei hat alles gut abgeschnitten“, so Frenzel. Sie meint, derzeit finde ein Umbruch statt: Die Zielgruppe der neun- bis 14-Jährigen seien jetzt geburtenschwächere Jahrgänge. „Das ist der Grund.“

Die Freizeit für Kinder und Jugendliche auf der Nordseeinsel Juist startet am 4. August und endet am 18. August. Geleitet wird die Gruppe von Heike Vollert, die Kosten pro Kind betragen 300 Euro – hinzu kommen noch die Miete fürs Fahrrad und Taschengeld.

Das Erholungsheim liegt mitten in einer Dünenlandschaft, ganz in der Nähe des Inselflughafens. Vom Heim aus sind es zu Fuß nur wenige Minuten bis zum Sandstrand an der Nordseite der Insel. Im Haus stehen folgende Zimmer zur Verfügung: fünf Zimmer mit sechs Betten, zwei Zimmer mit zwei Betten und ein Zimmer mit drei Betten. Vor Ort sorgen zwei Köchinnen für die Vollverpflegung. Die Reise erfolgt von Altena aus per Bus, Fähre und Kutsche.

Anmeldungen nehmen Angela Frenzel und Doris Wilbers jetzt jeden Tag von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 15.30 Uhr (außer freitags) im Rathaus, Zimmer 65 (Eingang Bismarckstraße), entgegen.

Auch die Familienfreizeit vom 7. bis 21. Juli auf Juist ist noch nicht ausgebucht. Die Freizeit wird von zwei Betreuern aus Altena begleitet. Die Entscheiung über die Tagesprogrammplanung liegt in den Händen der einzelnen Familien. Möglich ist immer als gesamte Teilnehmergruppe mit den Begleitern oder in Kleingruppen den Tag zu planen.

von Ilka Kremer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare