Endlich mal wieder Politik - aus formalen Gründen

In Altena gibt es für jedes Kind einen Betreuungsplatz (Symbolbild)

Altena - Zwölfmal schon tagten der Rat und seine Ausschüsse seit dem Jahreswechsel – allerdings im Hemer. Altenas Kommunalpolitiker schieben da eine deutlich ruhigere Kugel.

Die Sitzung des Jugendhilfeausschusses war am Mittwoch die fünfte Sitzung der Altenaer Politik in diesem Jahr. Sie entsprang keinesfalls einem besonderen Diskussionsbedarf, sondern war aus rein formalen Gründen erforderlich: Nach Abschluss der Abmeldewochen in den Kindergärten hat der Ausschuss den Bedarf an Kindergartenplätzen festzustellen. So verlangt es das Kinderbildungsgesetz. Nur dann gibt es die Kinderpauschalen für die Träger.

Damit waren die 17 anwesenden Ausschussmitglieder und drei Verwaltungsmitarbeiter schnell fertig: Nachdem Axel Freund vom Jugendamt mitgeteilt hatte, dass in Altena ab kommenden Sommer 400 Kindergartenplätze zur Verfügung stünden und dass es weder Wartelisten gebe noch Kinder, für die kein Platz gefunden werden konnte, segnete das Gremium den Bedarf einstimmig ab.

Es folgten zwei Mitteilungen des neuen Jugendamtsleiters Uwe Krischer: Altenas Zertifizierung als „familienfreundliche Stadt“ läuft aus und muss erneuert werden. Die Arbeit daran hat begonnen. Abgeschlossen ist die Aktualisierung eines Leitfadens, der im Rahmen des Programms „Altena früh am Ball“ allen Eltern übergeben wird. Das runderneuerte Werk mit vielen Tipps und Hinweisen wird in Kürze der Öffentlichkeit vorgestellt.

Nach genau zehn Minuten war der öffentliche Teil der Sitzung vorbei – und die von den Parteien in den Ausschuss entsandten sachkundige Bürger um 17,80 Euro reicher. So hoch ist das Sitzungsgeld, dass die Stadt ihnen zahlt. Ratsmitglieder bekommen eine monatliche Pauschale von knapp 200 Euro, ein extra Sitzungsgeld wird ihnen nicht gezahlt.

Immerhin wird die nächste Sitzung mehr Inhalt haben: Auf Wunsch der grünen Ratsfrau Rita Rüth soll dann über die Tagespflege außerhalb der Kindergärten gesprochen werden. - ben.-

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.