Sitzbank im Lennewasser beschäftigt Passanten

+
Unbekannte befördern eine der Bänke vom Ufer in den Fluss.

ALTENA ▪ Ein kurioses Bild bot sich Passanten auf der Lenneuferpromenade am Donnerstag: Unbekannte haben eine der Bänke vom gegenüberliegenden Uferweg in die Lenne befördert.

Da bot sich natürlich Gelegenheit zum Flaxen und Sinnieren. War es vielleicht ein Angler, der des langen Stehens in der Lenne überdrüssig geworden war? Sitzangeln im Schatten der Fritz-Berg-Brücke?

Vandalen unterwegs?

Andere Gedanken drehten sich um den nahen Grillplatz, der erst am 26. Juni eingeweiht worden war. Haben sich dort bereits Vandalen so heimisch gefühlt, dass in der Beförderung der Bank in die Lenne ein erster Auswuchs von sinnlos verschwendeten Kräften zu sehen ist?

Gerade diese Sorgen bewahrheiteten sich glücklicherweise nicht: Der Grillplatz zeigte keinerlei Spuren von Beschädigungen oder Ausschreitungen.

Pfleglicher Umgang mit Allgemeingut

Entstanden war der Grillplatz in zehn ehrenamtlichen Arbeitseinsätzen der Gruppe „Für Altena“ innerhalb des Stellwerk-Projektes. „Kaum ein Projekt hat so viele Arbeitsstunden in Anspruch genommen“, hatte Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein bei der Eröffnung herausgestellt. Er hoffte gleichzeitig darauf, dass mit dem Platz pfleglich umgegangen wird, „damit alle Altenaer lange Freude am neuen Grill haben.“

Offensichtlich ist dieser Wunsch des Ratsvorsitzenden nicht auf taube Ohren gestoßen. Für Stefanie Hensel, die sich in der Stellwerk-Koordination auch um den Grillplatz kümmert, wäre alles andere schlicht unverständlich gewesen: „Das ist schließlich ein Platz von Bürgern für Bürger.“ Bald will Stefanie Hensel die Vereine der Burgstadt mit einem Brief noch einmal auf das Angebot hinweisen. Es gebe auch immer wieder einmal Anfragen nach einer solchen Grillgelegenheit, zuletzt etwa von der Jugendherberge.

Bislang keinerlei Beschwerden

Bisher hätten sich die Besucher stets rücksichtsvoll verhalten. „Es sind noch keine Beschwerden eingegangen.“ Hensel lobt auch die Bereitschaft des Juz 29-Teams, das die Patenschaft für den Platz übernommen hat. ▪ Thomas Keim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare