Silbernes Kleinod kehrt zurück

+
Bernd Falz (Freunde der Burg) und Landrat Thomas Gemke enthüllen die Vitrine mit dem kostbaren Stück. ▪

ALTENA ▪ Ein Kleinod wie dieses bekam einst Reichskanzler Otto von Bismarck, und ein zweites ging an Kommerzienrat Gustav Selve. Von der Existenz weiterer Stücke ist unter Kunsthandwerkexperten nichts bekannt.

Ein prächtig gearbeiteter Silberschild, den der Altenaer Unternehmer im September 1897 von seiner Belegschaft zur Silberhochzeit bekam, ist in die Burgstadt zurückgekehrt und gehört seit gestern zur Dauerausstellung des Burgmuseums.

Das prachtvolle Stück galt Jahrzehnte lang als verschollen. Jetzt weiß man: Es hatte sich zuletzt 30 Jahre im Privatbesitz eines norddeutschen Sammlers befunden. Von dort fand es den Weg zu Roberto Bona, der in Blankenburg/Harz einen Kunsthandel betreibt. Bona erkannte schnell die Verbindung nach Altena und nahm Kontakt mit Museumsleiter Stefan Sensen auf.

Jetzt fehlte noch eine Portion Glück und ein sauberes Ineinandergreifen des Räderwerks aus Burgmuseum, Freunden der Burg, Märkischem Kreis und Land Nordrhein Westfalen. Glück deshalb, weil Stefan Sensen erst Mitte November 2011 vom Wiederauftauchen des Schildes erfuhr. Und weil 60 000 Euro aufzubringen waren. Die müssten, das war klar, zum allergrößten Teil vom Land kommen. „Um diese Zeit gibt es aber eigentlich keine Fördermittel mehr“, warf Sensen einen Blick hinter die Kulissen der Museumsförderung. Aber Sensen und das Burgmuseum hatten auf den letzten Drücker Glück, erhielten die NRW-Zusage für 48 000 Euro. 6 000 Euro steuerten die „Freunde der Burg“ bei, die letzten 6 000 Euro kamen aus Eigenmitteln des Burgmuseums. Der Kauf war perfekt.

Am Dienstagnachmittag konnten Landrat Thomas Gemke und Bernd Falz für die „Freunde der Burg“ deshalb das neue Exponat seiner Bestimmung übergeben. Gemke freute sich, dass es gelungen sei, ein solches Stück nach 115 Jahren wieder nach Altena zurückzubringen.

Kenner des historischen Kunsthandwerks haben das neue Ausstellungsstück mit Hinweis auf seine Seltenheit und die handwerkliche Perfektion als „blaue Mauritius der märkischen Industriekultur“ beschrieben.

Die Inschrift des Schildes besagt unter anderem: „... in treuer Ergebenheit dargebracht von den Angehörigen der Firma Basse & Selve“. Der Schild ist aus 800er Silber gefertig, wiegt 4,5 Kilogramm und ist 67 Zentimeter hoch und 46 Zentimeter breit. Im unteren Drittel zitiert er Selves Motto, „Treue um Treue“.

Gustav Selve (1842 - 1909) war zu seiner Zeit einer der bedeutendsten Industriellen Deutschlands. Sein Metallkonzern beschäftigte bis zu 3500 Mitarbeiter. Stefan Sensen sagte gestern: „Was Krupp für das Ruhrgebiet war, war Selve für das Sauerland.“ ▪ Von Thomas Keim

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare