Sieben Kilo Ammongelit - und ein Schlot ist Geschichte

+
Wilhelm Witzgall mit dem Zünder. Durch einen Druck auf den roten Knopf löst er die Detonation aus.

ALTENA ▪ Wilhelm Witzgall sieht die Angelegenheit ganz nüchtern: „Mit dem Bagger umschmeißen, das ging nicht – also musste ich ran.“ Der Sprengmeister aus Iserlohn hat am Freitag auf dem neuen Claas-Gelände in Grünewiese einen etwa 35 Meter hohen Schornstein gesprengt, der früher zur Firma WKM (Westfälische Kupfer- und Messingwerke) gehörte.

Hornsignale kündigten die Zündung an, und wenige Sekunden nach 13 Uhr leitete ein Knall das Ende der Industrieanlage ein.

Mörtel spritzte auf, ein paar Steine flogen und gleich danach neigte sich die Spitze des Schornsteins nach Norden. Wenige Sekunden darauf zeigte eine Staubwolke das endgültige Ende des Schornsteins an. Ganz so, wie er sollte, war der Turm in sich zusammengesackt und hatte dabei auch die gewünschte Richtung eingeschlagen. Möglich wird das durch die „Fallschlitzmethode“, wie Witzgall erklärt. „Das kann man sich so vorstellen wie eine Fallkerbe beim Baumfällen.“ Mit der Vorbereitung der Sprengung waren drei Mitarbeiter Witzgalls zwei Tage lang beschäftigt. Dabei sehen sich die Fachleute auch die Beschaffenheit des zu sprengenden Objektes an. „Man muss auf Risse achten“, sagt Bohrmeister Bernhard Fischper. Der ehemalige WKM-Schlot war zum Beispiel einmal vom Blitz getroffen worden, der einen deutlichen Riss im Mauerwerk hinterlassen hatte. Dem Schornstein wurden dann durch den Bohrmeister in einer Höhe von etwa 1,90 Meter insgesamt 14 Bohrlöcher verpasst.

In die diese 34 Zentimeter tiefen Höhlen wurden dann je Öffnung 500 Gramm Ammongelit gesetzt und schließlich mit einem so genannten Millisekunden-Zünder zur Explosion gebracht. Obwohl die Wandstärke im unteren Teil satte 50 Zentimeter betrug, hatte der Schlot im Moment der Zündung keine Chance mehr.

Trotz anhaltenden Nieselregens hatten sich einige Zuschauer in Grünewiese eingefunden, um dem Spektakel beizuwohnen. Der Schornstein stand dem Neubau für die Firma Claas im Weg und musste deshalb weichen. ▪ tk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare