Sicher zur Schule: Die Eltern sind gefragt

Die Polizei übt beständig mit Kindergartenkindern.

ALTENA - Nur noch knapp zwei Wochen, dann beginnt für viele Kinder der Stadt der „Ernst des Lebens“, nämlich die Schule. Das bedeutet auch, fit zu sein, für den Straßenverkehr. Denn der erste Schulweg mit seinen vielen Anforderungen kann richtig schwierig werden.

„Üben, üben, üben“, rät da Matthias Radtke, Leiter der Polizeiwache in Altena. Vorbereitet worden seien die Kinder seitens der Polizei bereits im Kindergarten. Dort absolvierten sie zusammen mit den Verkehrserziehern den Fußgängerpass. „Das geht alles sehr kindgerecht zu“, berichtet Radtke. Die Kinder lernten das Überqueren der Straße an verschiedenen Stellen: am Fußgängerüberweg mit Ampel und ohne Ampel, am Kreisverkehr oder an der Fußgängerinsel. „Die Eltern sollten jetzt diese Inhalte aufgreifen und aufarbeiten“, meint der Polizeibeamte. Und zwar konkret dort, wo der Schulweg bald herführen wird. Auch sollten die Übungszeiten den realen Schulanfangs- und endezeiten angepasst werden. Für ihn ist klar, beim Thema „Sicherer Schulweg“ sind die Eltern gefragt. Denn: „Das können Polizei und Ordnungsamt nicht leisten.“

Radtke hält nicht viel davon, wenn Eltern ihre Kinder immer mit dem Auto zur Schule bringen. „Wir brauchen Kinder, die sich selbstständig im Verkehr bewegen können. Sie sollten nach einer kurzen Eingewöhnungsphase alleine gehen, damit kommen sie viel weiter“, so seine Überzeugung. Das meint auch Rainer Hoffmann vom Ordnungsamt: „Ich kann immer wieder nur sagen, Eltern sollen ihre Kinder zu Fuß zur Schule gehen lassen.“ Er rät dazu, die Kinder die ersten 14 Tage oder drei Wochen aber auf jeden Fall zu begleiten. Es sei wichtig, zu sehen, wie sie sich unterwegs verhalten, so Hoffmann. „Läuft was falsch, kann man korrigieren und immer wieder üben.“

Außerdem empfiehlt der Ordnungsamtsmitarbeiter die Internetseiten der Stadt Altena. Dort sind die einzelnen Wege zu den Grundschulen mit ihren Gefahrenstellen und den dazugehörigen Empfehlungen einzusehen. Ein Beispiel: der Schulweg zur Grundschule Breitenhagen, Brinkweg, Mühlenrahmeder Straße. Dort sind besonders das hohe Verkehrsaufkommen und die vielen parkenden Autos zu beachten. Das Ordnungsamt empfiehlt: „Fußgänger sollen zum Queren der Straße die Verkehrsinsel nutzen.“ Zu finden sind diese Informationen unter der Adresse: http://www.altena.de, dann ins Menü und dort auf „Unsere Stadt“, dann „Schulen“ und dann „Sicherer Schulweg“ anklicken. Wer nicht über einen Internetanschluss verfügt, erhält diese Infos aber auch ab nächster Woche in seiner Schule.

Dann wird die Polizei auch überall im Stadtgebiet die Banner mit der Aufschrift „Schule hat begonnen“ installieren, um die Autofahrer zu sensibilisieren. In der Burgstadt ist die Zahl der verletzten Schulkinder im Straßenverkehr zurückgegangen, berichtet Radtke. Waren es 2002 noch 15 Kinder, wurden 2009 nur vier Kinder verletzt.

vonIlka Kremer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare