1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Bankkarte samt Pin „verschenkt“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

Die Polizei hat eine Personenbeschreibung und bittet um Hilfe
Die Polizei hat eine Personenbeschreibung und bittet um Hilfe © Karl-Josef Hildenbrand

Das gibt es nicht? Doch. Schon wieder. Einen Kochtopf voll mit Schmuck und ihrer Bankkarten samt Pin verschenkte eine Senioren aus Altena - nachdem sie telefonisch massiv unter Druck gesetzt worden war.

Altena (ots) - Eine ältere Dame aus Altena ist am Freitag, 12. November, auf einen falschen
Polizeibeamten hereingefallen. Sie übergab einem Abholer einen Kochtopf voll
Schmuck und ihre Bankkarte samt PIN. Drei Minuten später stand der Täter am
Bankautomaten und buchte Geld ab.

Immer die alte Masche

Die Tat verlief wie so oft: Am Vormittag, kurz
nach 9 Uhr, klingelte das erste Mal das Telefon. Der Anrufer gab sich als
Oberkommissar aus und erzählte die typische Lügengeschichte über eine
festgenommene, bulgarische Einbrecherbande. Die breche in Häuser ein, in denen
alleinstehende Frauen wohnten. Deshalb schicke die Polizei Beamte an allen
betroffenen Häusern vorbei, um Wertgegenstände in Sicherheit zu bringen. Über
Stunden bearbeiteten mehrere Anrufer die Altenaerin, bis sie - wie befohlen -
einen Kochtopf nahm und allen ihren Schmuck hineinlegte. Kurz vor 13 Uhr
klingelte ein Unbekannter bei ihr und nahm den Topf und Bankkarte sowie PIN
entgegen.

Weiße Hose, weiße Jacke

Der Unbekannte ist ca. 1,85 Meter groß, hat kurze, dunkle Haare. Er trug eine
weiße Arbeiterhose, eine weiß-gelbe Arbeitsjacke und eine dunkle Maske - und
zumindest zeitweise einen Kochtopf in den Händen.

Polizei bittet um Hinweise

Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 9199-0 und appelliert weiter
dringend an die Bevölkerung, ältere Mitbürger oder Verwandte vor der Masche zu
warnen. Die Erfahrung zeigt, dass selbst Senioren, die von der Betrugsmasche
gehört haben, auf die Betrüger hereinfallen. Wer sich einmal auf das Telefon
einlässt, der wird die Täter nicht mehr los. Über Stunden, manchmal Tage, werden
die Opfer bearbeitet. Die Täter setzen die Senioren massiv unter Druck und
verbreiten Angst. Deshalb lautet der dringende Rat: Bei solchen Anrufen sofort
auflegen! Keine Angaben machen zu vorhandenen Wertsachen! Die Polizei nimmt
weder Geld, noch Schmuck oder Bankkarten „in Verwahrung“. Innerhalb einer Woche
gab es mit dem Betrug am Freitag drei Fälle im Bereich der Altenaer
Polizeiwache, bei denen die Täter Seniorinnen überzeugten sowie im gesamten
Kreisgebiet zahlreiche vergebliche Anrufe.

Auch interessant

Kommentare