Frisch Gezapftes im Denkmal

Seit zig Jahren geschlossen: Einzigartige Kneipe im MK öffnet wieder 

Hier gibt’s bald wieder ein frisch Gezapftes: In der Drahtrolle „Up dem Hecking“ öffnet Julian Palla am 16. Oktober die Kneipe, die in den vergangenen zehn Jahren leer stand.
+
Hier gibt’s bald wieder ein frisch Gezapftes. Die besondere Kneipe im MK öffnet wieder.

Ein frisch gezapftes Pils in einem Denkmal aus dem 18. Jahrhundert, in dem Industriegeschichte lebendig wird. Das gibt‘s bald wieder im MK: Eine wohl einzigartige Kneipe, die zig Jahre geschlossen war, öffnet wieder.

Altena - Ein frisch gezapftes Pils mitten in einem Stück typischer Altenaer Industriegeschichte: Die Drahtrolle Kayser „Up dem Hecking“ dürfte einzigartig sein. Lange war das Lokal in der Drahtrolle geschlossen, nun gibt es dort wieder kühle Getränke und „kleine, bierbegleitende Speisen“, kündigt Julian Palla an.

Der 29-Jährige eröffnet die Kneipe wieder – und zwar am Samstag, 16. Oktober. „Mich hat die Gastronomie schon immer interessiert, nun ergab sich die Möglichkeit“, erzählt der Industriekaufmann. Als er las, dass ein Pächter für die Kneipe gesucht wird, nutzte er die Chance. Denn „so eine urige alte Kneipe gibt’s hier im ganzen Umkreis nicht“, sagt der neue Wirt.

„Frikadellen-Schein“ und Sanierung

Zunächst bedeutete das für den Evingser viel Bürokratie und Theorie. Schanklizenz, Auflagen der Stadt und der „Frikadellen-Schein“, wie die Gaststätten-Unterrichtung unter Wirten gern genannt wird, musste er machen und erfüllen. Schließlich ist Julian Palla ein Neuling in der Gastroszene und musste einiges über Hygieneregeln und Vorschriften in der Branche lernen.

Der neue Wirt der Kniepe „Up dem Hecking“ in Altena-Evingsen, Julian Palla (29), an der neuen Zapfanlage.

Zudem hat der neue Pächter die Küche und Zapfanlage erneuern lassen, Bier- und Vorgarten hergerichtet. Viele Jahre – Palla schätzt etwa zehn – war die Kneipe geschlossen. Seit etwa vier Monate laufen nun die Vorbereitungen für die Wiedereröffnung. Jetzt kann es losgehen.

Treffpunkt für alle Generationen

Julian Palla öffnet die Kneipe immer freitags ab 18 Uhr und samstags ab 14.30 Uhr bei Kaffee und Waffeln, „Ende jeweils offen.“ Mehr Öffnungstage gibt es nicht. Wirt ist er nur im Nebenjob und aus Leidenschaft, seinen Job als Industriekaufmann behält er. Wichtig ist ihm, „dass es ein Treffpunkt für alle Generationen wird, für junge und ältere Leute gleichermaßen“.

Besonders freut ihn die positive Resonanz, die er schon im Vorfeld der Eröffnung erhalten hat. Vom Heimatverein, der viel Engagement und Zeit in die Drahtrollenroute steckt und diese durch zahlreiche Projekte immer weiter aufwertet. Die Drahtrolle „Up dem Hecking“ ist ein Teil von ihr.

Nun gibt es dort für Wanderer auch wieder eine Einkehrmöglichkeit. Auch Evingser freuen sich auf die Eröffnung, sagt Palla. Denn bald gibt es neben Hugo inne Schledde im Dorf einen weiteren urigen Treffpunkt. Die Kneipe öffnet erstmals am 16. Oktober um 16 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare