Sehr knapper Zeitplan

+
Uwe Wagner assistiert bei der Reparatur des Hubbodens.

ALTENA ▪ „Gelernt ist eben gelernt“, flachst Dieter Greulich und wischt sich die Hände an einem Tuch ab. Vor ein paar Minuten hat er erneut ein Rohr durch einen Schacht unter dem Becken des Dahler Hallenbades geschoben und es mit einer Spezialpaste abgedichtet.

Der Elektromeister ist ausgewiesener Fachmann für Bad-Hubbodenanlagen und war gestern eigens aus Wilhelmshaven angereist. „Keine Angst: Ich muss nicht übernachten“, sagte er auf der Baustelle gut aufgelegt. „Das kriegen wir heute alles in den Griff.“

Assistiert vom Bäderpersonal – allen voran Schwimmmeister Uwe Wagner – ging der Elektromeister der Firma KVE ans Werk. Sie war es auch, die Anfang der 1970er Jahre die Anlage in Dahle eingebaut hat und nach wie vor als erste Adresse gilt, sollte es einmal nicht passen oder eine Überholung nötig sein.

Greulich weiß alles über Bädertechnik, über Wasserdruck, über die Poleysterabdeckungen – „das ist mein täglich Brot“, sagt er. Uwe Wagner und sein Team lernten so neben noch eine ganze Menge über das Innenleben ihres Beckens, das gestern natürlich bis auf die letzte Fliese Wassertropfenfrei war.

„Sieht schon komisch aus, oder?“, meinte eine Mitarbeiterin, deren Blicke zwischen dem leeren, großen Innenbecken und dem noch gefüllten Edelstahl-Bassin draußen hin und her schweiften.

Ob das gesteckte Ziel, das Hallenbad bereits wieder am dem 22. Januar in Betrieb nehmen zu können, gehalten werden kann, steht noch nicht ganz fest. Uwe Wagner wäre aber bereit, die Bad- und Schwimmgäste um Mithilfe zu bitten. „Heute kommt erst der Fliesenleger. Der hat gut zu tun. Ich weiß nicht, ob das alles so klappt, wie vorgesehen?“, sagt er. Vorstellbar ist deshalb für den Chef des Frei- und Hallenbades Dahle: „Dass wir bei den Duschen Kompromisse eingehen müssen. Vielleicht sind noch nicht alle wieder funktionstüchtig. Aber die Gäste kommen ja zu uns, um zu schwimmen, nicht um zu duschen.“ Da setzt er auf einen möglichen Behelf, garantiert aber: „Vor und nach dem Schwimmen kann jeder duschen. Das verspreche ich.“

von Johannes Bonnekoh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare