Christian Gosch fordert in Altena Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein heraus

Sechs Parteien buhlen um die Gunst der Wähler

Altena - Kann die CDU ihre absolute Mehrheit im Rat behaupten? Das ist wohl die spannenste Frage im Vorfeld der Kommunalwahl 2014. Seit 1999 dominieren die Christdemokraten die Politik vor Ort, großartige Abnutzungserscheinungen sind nicht erkennbar. Allerdings ist die Konkurrenz in diesem Jahr auch größer als je zuvor: Insgesamt sechs Parteien und Gruppierungen buhlen um die Gunst der Wähler.

Besuchen Sie die Altenaer Parteien im Internet:

- CDU

- SPD

- Grüne

- FDP

- Linke

- Sozialen und demokratischen Alternative

Von Thomas Bender

Die CDU  reagiert darauf mit einem verjüngten Team. "Urgesteine" wie Josef Auwermann und Wolfgang Simon treten nicht mehr an, stattdessen präsentiert die Union Neulinge wie Christian Klimpel und Andreas Schmale, die zwar bisher politisch nicht in Erscheinung traten, dafür aber vor Ort gut verwurzelt sind. Bei der Kommunalwahl 2009 holte die CDU 15 der 16 Stimmbezirke direkt. Zählt man Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein mit, dann hält sie im Moment 18 der 33 Ratssitze.

Für die SPD  kann es eigentlich nur besser werden: Nur noch neun Mandate holte sie 2009 in ihrer ehemaligen Hochburg Altena, zwei der Ratsmitglieder kehrten der Fraktion im Zuge von Querelen nach der Wahl den Rücken und gründeten eine eigene Fraktion. Die noch verbleibenden sieben Ratsmitglieder agierten in den vergangenen fünf Jahren nicht immer besonders glücklich. Für die Wahl im Mai präsentiert die SPD mit Christoph Pichler, Vanessa Werner und anderen neue, junge Gesichter. Bemerkenswert auch die Aufstellung des türkischstämmigen Urologe Dr. Ömer Er Derbeder, die in der oberen Nette antritt, und des ehemaligen Verwaltungsmitarbeiters Dietmar Flusche.

Amtsinhaber Dr. Andreas Hollstein ist seit 1999 hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Altena. 

Oliver Held führt auch 2014 die Grünen im Kommunalwahlkampf an. Bei der letzten Wahl holten sie drei Mandate. Eine wirkliche Oppositionsrolle spielten sie nicht, weil sie nur wenige Themen fanden, mit denen sie sich profilieren konnten. Ähnlich ging es der FDP  (zwei Mandate) und der von der SPD abgespaltenen Sozialen und demokratischen Alternative, die sich immerhin durch gelegentliche kritische Nachfrage zur Personalpolitik im Rathaus hervortat. Die Linke ist im derzeitigen Rat nur durch Manfred Wolfinger vertreten, der allerdings nur selten an den Ratssitzungen teilnahm. Für 2014 stellten die Linken für jeden Wahlbezirk einen Kandidaten auf.

Der 41-jährige Jurist Christian Gosch tritt  in Altena als Bürgermeisterkandidat für die SPD an.

Bei der Wahl des Bürgermeisters fordert der Sozialdemokrat Christian Gosch Amtsinhaber Dr. Andreas Hollstein (CDU) heraus. Mit ihm hat die SPD einen Kandidaten gefunden, der nicht in Altena wohnt und dessen kommunalpolitische Erfahrung überschaubar ist. Gosch ist 41 Jahre alt und arbeitet als Jurist mit eigener Kanzlei.

Thematisch bestimmt wird die Kommunalwahl von der Diskussion um einen Grundschulstandort und die weitere Entwicklung der Innenstadt. Überschattet wird sie von der Einsetzung eines "Beauftragten" durch das Land und die damit verbundene finanzpolitische Entmachtung von Rat und Bürgermeister - eine Zwangsmaßnahme, gegen die sich übrigens ausnahmslos alle Ratsfraktionen geschlossen wehren.

Rückblick: So wählte Altena 2009

Link zur Wahlergebnispräsentation der KDVZ / Citkomm

 

Hintergründe zur Kommunalwahl

- Informationen der Stadt Altena

- Informationen des NRW-Innenministeriums kompakt

 

Wahlwerbesport der Landeszentrale für politische Bildung NRW

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare