Kältetrotzende Idee

Schwimmen für die Harten an Neujahr in Altena

+
Kai Finkernagel und Thomas Roberg zeigen schon einmal, wie ein Schwimmerdress am 1. Januar aussehen könnte.

Altena -  Diese Veranstaltung ist neu – und sie ist wohl nichts für Leute, die schnell frösteln: An der Lenneuferpromenade soll am 1. Januar das erste Altenaer Neujahrs-Anschwimmen stattfinden.

Von Thomas Keim

Hinter der kältetrotzenden Idee stecken Thomas Roberg und Kai Finkernagel. Der ehemalige Schützenkönig hatte sich bei einem Aufenthalt an der Ostsee an solch einem Neujahrs-Event beteiligt.

Irgendwann danach wuchs die Idee, die ganze Sache kurzerhand zu importieren. „Wir haben hier so einen wunderschönen Fluss“, findet Roberg. „Das passt“, ist er sich mit Kai Finkernagel einig.

Beide begannen, die Einzelheiten zu überdenken und konkrete Pläne zu schmieden. Mit dem Ordnungsamt wurden Abstimmungs-Gespräche geführt und für eine medizinische Betreuung gesorgt.

Das Neujahrs-Schwimmen nahm immer konkretere Formen an. Jetzt steht auch fest, dass die Schwimmer ein 55 Quadrameter großes, beheiztes Zelt zum Umkleiden zur Verfügung haben werden.

Auf alle Teilnehmer wartet eine Urkunde, die ihren Mut belohnt – und für den originellsten Schwimmeranzug gibt es eine Sonderprämie.

Im Rahmenprogramm gibt es heiße (und kalte) Getränke sowie zur Kräftigung Currywurst und Pommes. Wie viele Altenaer und Gäste von auswärts sich in die Lenne wagen werden, steht in den Sternen. Die Veranstalter rechnen aber mit einem großen Zuschauerstrom. Los geht es um 13 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.