Schwerer Unfall auf glatter Straße

Völlig zerstört wurde der Kleinstlieferwagen durch den Zusammenstoß mit einem Geländewagen.

ALTENA ▪ So besonnen und vorsichtig die Altenaer auch in den letzten Tagen fuhren, gestern forderten Eis und Schnee auf den Straßen der Stadt ihren Tribut. „Wir haben kein Streusalz mehr – ich kann nur sagen, es sind Unfälle ohne Ende passiert“. Das sagte gegen 17 Uhr ein sichtlich gestresster Polizeibeamter auf der Wache.

Gravierendster Unfall des Tages: Gegen 13.43 Uhr kam es an der Abbiegung Steinwinkel/Westiger Straße zu einem Zusammenstoß zwischen einem Kleinstlieferwagen und einem Geländefahrzeug. Das steuerte ein 87-Jähriger, der in Richtung Evingsen unterwegs war. In Höhe der Kurve Steinwinkel verlor er trotz Allrad die Kontrolle über sein Auto und kam ins Schleudern. Der Fahrer eines Kleinstlastwagens, der ihm entgegen kam, versuchte zwar noch auszuweichen, was aber nicht mehr gelang. Während der Unfallverursacher und seine zwei Beifahrerinnen unverletzt dem Auto entstiegen, wurde der 41-Jährige Auslieferungsfahrer in seinem Kleinlastwagen eingeklemmt. Die Feuerwehr musste ihn mit der Rettungsschere aus dem Auto herausschneiden. Vorsorglich hatten die Einsatzkräfte einen Rettungshubschrauber angefordert, der im ehemaligen Betriebshof der Märkischen Stahldraht-Werke landete. Ein schwieriges Unterfangen. Derweil kümmerten sich Notarzt und Helfer um den 41-Jährigen, um ihn zu stabilisieren. Er wurde später mit schweren Beinverletzungen in eine Dortmunder Klinik ausgeflogen. Lebensgefahr besteht aber nicht. Die Westiger Straße blieb für zwei Stunden gesperrt. ▪ job/ben.-

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion