Schwere Zeiten fürs Thomas-Morus-Haus: Einnahmen brechen weg

+
Das Theater auf Draht, das zuletzt das Stück "Männerhort" im Thomas-Morus-Haus zeigte, muss ebenso pausieren wie alle anderen Termine im Haus.

Altena –Kein Tanz in den Mai, kein Theater, keine weiteren Termine: Fürs Thomas-Morus-Haus brechen viele Einnahmen weg, die gerade jetzt dringend benötigt werden.

Tanz in den Mai? Fällt natürlich aus. Blutspende des DRK? Vorerst nur noch in der Nachrodter Lennehalle, weil nur dort der notwendige Abstand zwischen den Liegen eingehalten werden kann. Und die Proben des Freien Theaters auf Draht sind auch auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt. 

„Uns brechen die Einnahmen weg“, stellt Eckhard Kittendorf fest. Er ist Vorsitzender des Vereins Freunde der Heimatpflege im Stadtteil Mühlendorf, der sich auch den Erhalt der ehemaligen St.- Thomas-Morus-Kirche auf die Fahnen geschrieben hat. 

Viele Kosten zu tragen

Die Vereinbarung mit der katholischen Kirchengemeinde ist einfach: Der Verein zahlt keine Miete oder Pacht für das Gebäude, muss aber sämtliche Kosten wie Steuern, Versicherungen und Verbrauchskosten tragen. Außerdem hat er sich verpflichtet, die Immobilien instand zu halten – schon allein wegen der 2500 Quadratmeter großen Umlage eine kräftezehrende Arbeit. 

Richtig ins Geld gingen die baulichen Maßnahmen, die nötig waren und noch sind, um das Thomas-Morus-Haus nutzen zu können. Es musste eine neue Heizung eingebaut werden, im Moment läuft die Sanierung und Vergrößerung der Toilettenanlagen. „Die waren für eine Kirche konzipiert und nicht für ein Veranstaltungszentrum“, erklärt Kittendorf. 

Vermietung fällt flach

Wie alle anderen Arbeiten auch geschieht das zum größten Teil in Eigenleistung. Allerdings: Auch an größere Arbeitseinsätze im Thomas-Morus-Haus ist im Moment nicht zu denken. 

Viele Ausgaben, keine Einnahmen, jedenfalls nicht aus der Vermietung: keine besonders erfreuliche Situation für die Freunde der Heimatpflege. Deswegen hofft Kittendorf darauf, dass der Spuk irgendwann vorbei ist und auch im Thomas Morus-Haus wieder ein einigermaßen geregelter Betrieb aufgenommen werden kann.

Mehr zum Coronavirus und den Auswirkungen auf die Region lesen Sie hier im MK-Liveticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare