Schützenfest 2015? Hauptmann fragt die Altenaer

Hauptmann Klaus Hesse und seine Beisitzer. Der „Chef“ der FWG-Schützen stellt am 23. August die „Schützenfestfrage“.oto: Hornemann

Altena - Es ist das Jahr des Bungernfests für die Friedrich-Wilhelmsgesellschaft: Am 23. August laden die Altenaer Schützen zu einer großen Feier mit ,,Radspitz” auf den Zögerplatz ein. Bei dieser Gelegenheit wird natürlich wieder die Frage aller Fragen gestellt: Soll 2015 wieder Schützenfest gefeiert werden?

Der Vorstand hofft auf eine positive Antwort, denn er stellt schon jetzt die Weichen dafür, dass wieder ein König ermittelt werden kann.

Heute kommt ein Sachverständiger nach Altena, der den Schützen erklärt, ob und wie der Schießstand den neuen, bundesweit geltenden Standards angepasst werden muss. Fähnrich Hendrik Bierwirth hat den Kontakt zu dem Experten gesucht, von denen es nicht viele gibt und die allesamt aktuell viel zu tun haben, seitdem die Regierung neue Regeln ausgelobt hat.

Noch haben die Schützen über ein Jahr Zeit für die Umsetzung neuer Standards. Als erprobte Planer und Umsetzer von Großveranstaltungen haben sie sich für die personelle Ausstattung von vier Bierpavillons bei der Eröffnung des Burgaufzugs am Wochenende des 26. und 27. April angemeldet.

Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein erklärte bei der FWG-Vorstandssitzung am Freitag im Hotel am Markt den groben Festablauf. Die Schützen werden geschätzt bis zu 8000 Gäste bewirten, die in den Genuss von Flussfeuerwerk und Extrabreit-Konzert kommen werden. Getränke werden gegen Wertmarken, Becher gegen Pfandchips ausgegeben.

Beim Bungernfest im Sommer müssen die FWG-Mitglieder das Bier nicht selbst ausschenken. Das macht Zeltwirt Otto Kühling mit seinem Team, wenn am Nachmittag die Zögermusikanten aufspielen und abends an die Partycombo ,,Radspitz” übergeben. Hauptmann Klaus Hesse ist stolz darauf, dass Adjutant Frank Nielsen diese Band wieder verpflichten konnte.

,,Die spielen Silvester vor dem Brandenburger Tor. Und kommen auch gern zu uns nach Altena”, erklärte Hesse. Auch eine Lasershow wird es wieder geben bei dieser Gelegenheit. Welches Bier serviert wird, steht allerdings noch nicht fest: ,,Die Brauereifrage treibt uns noch um”, so Hesse.

Der nächste Musiker, den der Vorstand nach dem Bungernfest buchen wird, spielt auf dem Volkstrauertag: Die Teilnehmer der Sitzung sprachen sich erneut für das Engagement eines Bläsers aus, der die jährliche Gedenkstunde am Ehrenmal begleiten wird. Direkt am Eingang wird in diesem Jahr ein Schild der Gesellschaft installiert sein, das auf die Geschichte der FWG hinweist.

Es ist Bestandteil des Geschichts- und Waldlehrpfads, den Karl-Heinz Tacke zur Zeit mit dem SGV Altena ins Leben ruft.

Im Rahmen der Vorstandssitzung gaben die Kompanien ihre anstehenden Termine durch: Die Nette lädt am Ostersonntag wieder zu einem Feuer auf dem Nettenscheid ein. Am 31. Mai veranstaltet die Rahmede wieder die Suche nach dem Wasserski-König von Altena im Dahler Freibad.

Im Anschluss an die Versammlung am Freitag spielten die Zögermusikanten auf. Auch ein Knickebein wurde dazu gereicht. - von Ina Hornemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.