Evingsen: Der Schützenadler ist fertig

+
Der Vorstand des Schützenvereins Evingsen überzeugte sich vom guten Zustand des neuen Schützenadlers.

Altena - 2000 Stunden „richtige Arbeit“ hat Gerd Steuber inzwischen für den Evingser Schützenverein geleistet. Am Freitagabend begutachtete der Vorstand des Schützenvereins den Adler, der traditionsgemäß in der Schreinerei im Springen gefertigt wird. „Das ist der 35. Schützenadler aus unserer Werkstatt“, berichtete der Schreinermeister stolz.

Der erste Vogel wurde noch von seinem Vater, Albrecht Steuber, geschnitzt. Mit 17 Jahren erhielt dann Gerd Steuber zum ersten Mal den Auftrag, den Schützenadler herzustellen.

Etwa 60 Stunden braucht er für einen Vogel. Der Korpus ist aus Fichtenholz, Krone, Zepter und Apfel stellt der Schreiner dagegen aus dem härteren Buchenholz her. „Dann fallen die Insignien nicht so schnell“, erklärt er.

Im Laufe der Jahre wurde das Aussehen des stolzen Vogels immer wieder leicht verändert, inzwischen strukturiert ihm Steuber durch Flämmen des Holzes ein „Federkleid“ und verwendet sparsam etwas Farbe. So gefällt er nicht nur dem Vorstand, der sehr zufrieden mit dem Ergebnis von Steubers Arbeit war.

Am kommenden Freitag wird der Vogel aus der Schreinerei abgeholt und ins Schützenheim gebracht, dort wird er die Generalversammlung „überwachen“. Dabei kann es zu einer zeitlichen Verzögerung durch die Fußballweltmeisterschaft kommen.

Gewinnt Deutschland am heutigen Montag und zieht somit ins Viertelfinale ein, wird der Vogel erst um 20.15 Uhr im Springen abgeholt, die Generalversammlung beginnt anschließend um 21 Uhr.

von Silvia Sauser

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare