Salsa-Tanz und Drahtkunst

Schüler des Burggymnasiums präsentieren Ergebnisse der Projekttage

+
Auch die Ergebnisse aus der Schreibwerkstatt wurden vorgetragen.

Altena - Humorvolle Kurzgeschichten, gut einstudierte Tanzeinlagen, selbst gebastelte Trommeln und vieles mehr: Am Donnerstag präsentierten Schüler am Burggymnasium (BGA) die Ergebnisse der Projekttage. Dafür ernteten sie von ihren Mitschülern viel Applaus.

Seit Anfang der Woche hatten die Jungen und Mädchen an verschiedenen Projekten gearbeitet. Die Themen richteten sich dabei nach den Jahrgangsstufen. 

Fleißige Schüler

So hatten die Projekte für die Sechstklässler einen künstlerischen, die Angebote für die Siebtklässler einen naturwissenschaftlichen und die Kurse für die Schüler der Jahrgangsstufe acht einen sportlichen Schwerpunkt. Dass alle gut mitgearbeitet hätten, betonte Lehrerin Angela Brunscheidt-Haferberger: „Sie waren wirklich sehr fleißig.“ 

Gemeinsam mit vielen ihrer Kollegen und zahlreichen Schülern verfolgte sie die Vorstellung in der Zentralen Raumgruppe (ZRG). Gekonnt führten die beiden Schüler Jonas Geisenberger und Caroline Diel durch das abwechslungsreiche Programm. 

Der Zuschauerbereich in der Zentralen Raumgruppe (ZRG) im Burggymnasium war gut gefüllt. Die Jungen und Mädchen spendeten den Darbietungen ihrer Mitschüler viel Applaus.

Als erstes wurden die Ergebnisse des Tanzprojekts „Von wegen!“ der Landesarbeitsgemeinschaft Tanz und Schülern der Jahrgangsstufe sechs vorgeführt. Das Besondere: Auch Jungen und Mädchen von der Mosaikschule waren mit dabei. 

Anschließend trugen BGA-Sechstklässler Bahnhofsgeschichten aus der Schreibwerkstatt vor. Die Gedichte und Kurzgeschichten brachten das Publikum einige Male zum Schmunzeln – auch aufgrund manch witziger Titel.

Flashmob und Akrobatik

Zu lateinamerikanischen Musikklängen präsentierten Schülerinnen der Jahrgangsstufe acht danach die Ergebnisse des Salsa-Tanzprojekts. Des Weiteren gab es selbst gebastelte Musikinstrumente, einen Flashmob und die Einlagen der Teilnehmer des Sportprojektes Akrobatik zu bestaunen. 

Doch nicht nur die Vorführungen in der ZRG beeindruckten: Im Foyer wurden außerdem verschiedene Drahtkunstwerke der Sechstklässler und die Präsentation „Alles Müll, oder? Plastikmüll, eine Bedrohung für alles Meerestiere“, von Schülern der siebten Klassen ausgestellt. 

Einige Projekte liefen gestern auch noch außerhalb der Schule weiter. „Manche Schüler sind beispielsweise auf dem Flugplatz Hegenscheid“, erklärte Lehrerin Brunscheidt-Haferberger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare