Schon wieder ein Einbruch ins BGA

In der Nacht zu Dienstag drangen erneut unbekannte Täter ins Burggymnasium ein.

ALTENA ▪ Die Beute ist ausgesprochen merkwürdig: Bei einem erneuten Einbruch ins Burggymnasium (BGA) erbeutete in der Nacht zu Dienstag ein bisher unbekannter Täter eine Tasche mit Mathematik-Utensilien. Er könne sich nicht so recht einen Reim darauf machen, was das solle, hieß es von Pressesprecher Dietmar Boronowski von der Kreispolizeibehörde.

Mathe-Utensilien: Da hinter verbirgt sich eine Tasche mit Zirkel, Linealen, Dreiecken und Fachbüchern. Entwürfe für Klassenarbeiten oder sogar korrigierte Aufgabenhefte seien, so sagte es der Kriminalhauptkommissar vorsichtig, seines Wissens nicht in der Mappe gewesen.

Allerdings verletzte sich der Dieb bei diesem Bruch und hinterließ eine Blutspur. „Wir haben die serologischen Daten gesichert“, sagte Boronowski. Ob damit ein Täter überführt werden kann, hängt aber ganz entscheidend davon ab, ob es eine Person gibt, die diese Daten bereits der Polizei geliefert hat, also im Datenspeicher enthalten ist.

Bei diesem neuerlichen Einbruch – es ist der fünfte im laufenden Jahr – hebelte der Dieb zwei Sicherheitsfenster aus und zerstörte sie dabei. Er gelangte auf direktem Wege ins Lehrerzimmer, wo er sich an der Mathematiktasche „bediente“.

Als vermutliche Tatzeit registrierte die Polizei gestern, „Dienstag ab etwa 6.15 Uhr in der Früh“.

Vernommen haben Beamte im Übrigen den 52-jährigen Zeugen des letzten Einbruchs. Wie gemeldet, hatte Sonntagmorgen kurz vor 5 Uhr dieser Mann auf dem Weg zur Arbeit einen Dieb überrascht, wie er Papier und vier Stühle aus dem BGA fortschaffen wollte.

„Der Zeuge hat ausgesagt, der Täter habe ihn nicht nur mit einer Waffe bedroht, sondern tatsächlich auch geschossen“, sagte Boronowski. Allerdings fanden die Beamten bisher kein Projektil. Weil der couragierte Burgstädter, der sich dem Dieb in den Weg stellte, keinen Gasgeruch bei der Attacke gegen ihn vernommen haben will, glaubt die Polizei auch nicht daran, dass der Einbrecher eine Gaswaffe benutzt hat.

Die Ermittlungen in beiden Fällen dauern an. ▪ von Johannes Bonnekoh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare