Schon 400 Begrüßungstaschen verteilt

+
Mit Schäfchen, Bärchen und der Tasche: Uwe Kober (Jugendhilfeausschuss), Christiane Frebel (Caritas), Holger Wolf (Sparkasse) und Wolfgang Friess. ▪

ALTENA ▪ „Ihr seid willkommen“ - 400 mal schon hat das Jugendamt dieses Zeichen gesetzt. So vielen Eltern von Neugeborenen wurde in den vergangenen drei Jahren die „Begrüßungstasche“ übergeben, in der viele Tipps und schöne Geschenke für den neuen Erdenbürger enthalten sind. Sinn der Sache: Junge Familien erfahren so, wie sie gefördert werden und wo sie in allen möglichen Lebenslagen auch Hilfe finden.

Neu ist, dass nicht mehr der ASD die Taschen überreicht – mit Christiane Frebel wurde eine gelernte Kinderkrankenschwester für diese Aufgabe verpflichtet. Wolfgang Friess, Fachbereichsleiter Jugend und Soziales, begründete das gestern damit, dass die jungen Eltern bei den Begrüßungsbesuchen „oft ganz praktische“ Fragen hätten, die Frebel besser beantworten könne als die Sozialarbeiter vom Amt.

Aus dem Stegreif kann die Leiterin verschiedener Mutter/Kind-Gruppen zum Beispiel erklären, was es mit den neuerdings in der Tasche enthaltenen Schäfchen auf sich hat: Sie sind mit Kirschkernen gefüllt – wenn man sie erwärmt, sind sie ein probates Mittel gegen Drei-Monats-Koliken. Gesponsert wurden sie von der Vereinigten Sparkasse, die – wie viele andere Unternehmen auch – die Tasche als Werbeträger nutzt. Solche Spenden seien natürlich willkommen, sagte Friess. Aktuell sucht er Hilfe bei der Finanzierung einer umfangreichen Informationsmappe für die jungen Eltern. ▪ ben.-

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare