Schmale stellt neue Maschine Speedmax vor 

+
Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein gratulierte zum Firmenjubiläum und zum im Hintergrund auf seinen Einsatz wartenden Speedmax.

Altena - Die schönsten Geschenke macht man sich bekanntlich selbst – und deshalb verband die Firma Schmale gestern die Feier zum 50-jährigen Firmenjubiläum mit der Präsentation der Drahtbiegemaschine Speedmax – von einer „Revolution“ sprach Vetriebsleiter Andreas Goseberg.

Und: „Es ist schon etwas Besonderes, so etwas in seiner beruflichen Laufbahn miterleben zu dürfen“. Dass er damit nicht übertrieb, zeigte das ein oder andere Raunen, das durch den Saal ging, als er Zahlen nannte und Videos zeigte. Das Unternehmen hatte seine Kunden zur Jubiläumsfeier eingeladen – Goseberg sprach also vor Faschleuten. Und die wissen, dass Stückzahlen von bis zu 200 pro Minute tatsächlich eine Sensation sind – bisher sind 60 das Maximum. Prozesszeiten werden bei Schmale neuerdings in Tausendsteln gemessen – 320 Millisekunden davon braucht der Speedmax, um einen Draht zu biegen, ihn zu packen und zu drehen und ihn dann ein zweites Mal zu biegen. 

Grundsätzlich gebe es zwei verschiedene Techniken, Drähte zu biegen, sagte Goseberg: Auf dem Markt sind hydromechanische Maschinen – schnell, aber kompliziert. Die Werkzeuge sind teuer, Umrüstungen dauern lange. Diese Nachteile umgehen Anwender servoelektrischer Maschinen, die wiederum deutlich langsamer sind. „Wir haben die Vorteile beider Systeme vereinigt, ohne ihre Nachteile mitzunehmen“, erklärte Goseberg. Etwa 90 Servoantriebe sind im gestern vorgestellten Prototyp (der schon verkauft ist) auf engem Raum verbaut, der Draht wird im Höchstgeschwindigkeit von einem zum anderen bewegt und bearbeitet. 

Anderthalb Jahre Entwicklungsarbeit stecken im Speedmax. Möglich wurde er auch durch enge Zusammenarbeit unter anderem mit Siemens – der Weltkonzern hat angefragt, ob er eine Facharbeit über seine Rolle bei der Entwicklung des Speedmax veröffentlichen darf. Goseberg: „Das heißt schon was für so eine kleine Firma wie uns“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.