Tempolimit auf der Rüttelstrecke

+
Oberhalb des Dahler Ehrenmals beginnt am Ortsausgang eines der neuen Tempolimits. ▪

ALTENA ▪ Die Straßenmeisterei hat auf zwei Streckenabschnitten der Landstraße 698 unterhalb und oberhalb von Dahle die Notbremse gezogen. Durfte dort – außerorts – bisher bis zu 100 Stundenkilometer gefahren werden, so liegt das Limit jetzt bei 50.

Betroffen sind zum einen der Abschnitt zwischen Ehrenmal und Kohlberghöhe, zum anderen die Strecke ab Ortsausgang Dahle in Richtung Pleuger. Der Grund für den Eingriff liegt auf der Hand – der Zustand der L698 lässt zu wünschen übrig, die Sicherheit des Verkehrs ist bei hohen Geschwindigkeiten nach Ansicht des Landesbetriebes Straßen NRW nicht mehr gegeben. Das bestätigte Straßen-NRW-Sprecher Michael Overmeyer im Gespräch mit unserer Zeitung. Gleichzeitig geht man in der Niederlassung Hagen davon aus, dass die Fahrbahn der Landstraße nach der Frostperiode durch „punktuelle Reparaturen“ wieder so weit fit gemacht werden kann, dass das Tempolimit dann wieder aufgehoben werden kann. Overmeyer nennt es das „typische Landestraßenschicksal“. Die Landesmittel seien knapp bemessen. Für die Straßenunterhaltung stehen im Abschnitt Südwestfalen im laufenden Jahr vergleichsweise bescheidene elf Millionen zur Verfügung.

Dass es mit der Beschaffenheit der Verbindungsstraße zwischen Altena und Neuenrade nicht zum Besten steht, ist bei Straßen NRW gleichwohl bekannt. „Wir haben die L698 im Fokus“, sagt Michael Overmeyer, verweist aber im gleichen Atemzug darauf, dass es durchaus schlimmere Straßen gebe. Die L698 habe da leider eine gewisse „Nachrangigkeit“.

Das sieht der Dahler Ortsvorsteher Helmar Roder anders. Der Zustand der Landstraße mitten durchs das Dorf sei schlicht eine „Katastrophe“. Da müsse man seit Jahren schon „Slalom fahren“. Die durch die schlechte Beschaffenheit entstehende Gefahr, auch für Radfahrer, dürfte nicht unterschätzt werden. „Und immer nur mit Kaltasphalt reparieren, das kann doch auf die Dauer nicht funktionieren.“

Mit einem Infobrief an die Haushaltungen will die CDU deshalb am Wochenende dazu aufrufen, dass sich die Einwohner bei Straßen NRW beschweren. (Weiterer Bericht folgt). ▪ tk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare