Blasorchester begeistert mit Schlagern

Altena - Für große Konzerte von Helene Fischer, Andrea Berg und DJ Ötzi ist Altena zu klein. Trotzdem lockten ihre Hits am Freitagabend Schlagerfans in großer Anzahl in den Lennestein, wo das Altenaer Blasorchester bei seinem dritten Schlagerabend in Folge hervorragende Entertainerqualitäten bewies.

Mit dem ersten Paukenschlag war kein Sitzplatz mehr frei im Saalbau. Das Publikum durfte sich nicht nur auf einen Abend mit den modernen Hits aus den Charts freuen, sondern auch auf Perlen der volkstümlichen Musik und auf stimmungsvolle Evergreens aus den vergangenen Jahrzehnten. Dafür hatten die Musiker direkt nach Weihnachten mit den Proben begonnen – und es hatte sich auch beim dritten Mal gelohnt, einen ganzen Abend dem Schlager zu widmen.

Das war nicht nur der instrumentalen Darbietung geschuldet, sondern auch den unterhaltsamen Einlagen der Solisten und den Gesangsauftritten von Martina Häder, Rolf Lehmann, Guy Verschuren und Christian Knaup. Buchstäblich mit Pauken und Trompeten hüpften sie von der Bühne, boten ihrem Publikum ein Tänzchen und forderten reihenweise zu Foxtrott und Walzer auf. Natürlich hielt es die altersgemischte Zuhörergruppe da nicht lange in den Sitzreihen. In weiser Vorausahnung hatten die Lennestein-Wirte Lavric in Absprache mit den Musikern eine Freifläche zum Tanzen übrig gelassen, die im Laufe des Abends häufig genutzt wurde. Drumherum wurde geklatscht, geschunkelt und in bekannte Texte eingestimmt. Dirigent Rüdiger Hegenscheidt hielt alle Seiten fest im Blick und sorgte dafür, dass alle im Takt blieben. Musikalisch gönnten die Gastgeber ihrem Publikum nur selten eine Verschnaufpause bei reinen Instrumentalstücken.

Damit sich zwischen den Sets auch die Lungen der Musiker kurz erholen konnten, gab’s kurze Programmunterbrechungen, in der die Blasorchesterjugend mit dem Hut durchs Publikum streifte und den einen oder anderen Euro einsammelte. Die langjährigen und an diesem Abend neugewonnenen Fans ließen sich dabei nicht lumpen: Das freiwillig gezahlte Musikerhonorar wird die Arbeit für künftige Projekte stärken.

Guy Verschuren dankte dem Publikum herzlich und stellte die rund 30 Protagonisten auf der Bühne auch persönlich vor. Besonderen Titelwünschen waren die natürlich nicht abgeneigt und setzten manches Stück, das nicht auf der geplanten Programmliste stand, kurzerhand obendrauf. Viel Applaus war dem Blasorchester Lohn für diesen gelungenen Abend. - Ina Hornemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare