Kirmesspaß auch im Schnee

+
Patrick Schneider und ein Mitarbeiter auf dem vollständig zugeschneiten Festplatz Langer Kamp. ▪

ALTENA ▪ „Vor, vor, noch ein Stück! Stop!“ – Konzentriert bugsiert Patrick Schneider mit der Zugmaschine den überlangen Anhänger mit den Aufbauten des Autoscooters dorthin, wo es für sein Team leichter ist, das schwere Gerät abzuladen.

„Ach, der Schnee, wissen Sie, das macht uns nichts. Wir haben hier schon mal aufgebaut, als es Minus 20 Grad Celsius war. Da mussten wir sogar das Eis auf dem Boden regelrecht weg stemmen“, erinnert sich Patrick Schneider.

Er hatte am Dienstag im Auftrag seines Onkels August Schneider das Kommando beim Aufbau der traditionellen Altena-Frühjahrs-Kirmes. „Ist schon ärgerlich, dass die Plakate ein falsches Datum tragen. Die haben sich um einen Monat vertan“, bringt Patrick Schneider für diese Panne wenig Verständnis auf.

Direkt am Plakataufsteller Langer Kamp hat das Schausteller-Team das Malheur aber schon behoben. Wenngleich: Hinter dem 17. März, also dem letzten Kirmestag der Veranstaltung, die Freitag um 15 Uhr startet, sogar noch ein Punkt fehlt. „Egal“, sagt Schneider über diese Orthografiepanne und lacht.

Altena ist auch in diesem Jahr „der Auftakt unserer Rummelplatz-Aktivitäten. Dann läuft unsere Saison bis zu den Weihnachtsmärkten.“ Natürlich hoffe man auf „offenes Wetter“, aber solange es nicht „proppenkalt“ sei, werde es schon gehen.

Rasante Fahrgeschäfte, Imbissstände, Mandel- und Popcorn-Wagen, eben alles, was zu einer kleinen Kirmes gehört, findet der Besucher auch in diesem Jahr. „Wir starten am Freitag um 15 Uhr mit einer Happy Hour. Einmal bezahlen, zwei Mal fahren“, wirbt Patrick Schneider. Täglich sei der Platz dann von 15 bis 23 Uhr bis Sonntag für den Besuch geöffnet. „Altena ist ein gutes Pflaster für uns. Die Leute mögen den Duft frisch gebrannter Mandeln und die Bratwürste.“ Ob sie auch das ein oder andere kühle Bier zischen – so wie es werbend auf der Tafel vor dem Langen Kamp steht, das wissen Schneider und seine Helfer, wenn abgerechnet wird. „Wir haben zu Karneval schon ein paar Buden und Geschäfte in Belecke aufgestellt“, erzählt Patrick Schneider. „Hier in Altena mögen die Leute es, Karussell zu fahren“ Er verspricht: „Zivile Preise, lange Laufzeiten und Rummeplatzspaß auch im Schnee. ▪ Von Johannes Bonnekoh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare