Schaurig-schöne Hexennacht auf der Burg

+
Sie hoffen auf eine erfolgreiche Veranstaltung: Von links Organisatorin Gundula Flusche, Linda Papenfuß mit einer „Hexenkugel“ und Andreas Blumenthal, seit der ersten Hexennacht dabei.

ALTENA Zur mittlerweile siebten Hexennacht wird auf der Wulfsegge am 30. April einiges aufgeboten. Neben Bewährtem setzen die Organisatoren vom Altena Stadtmarketing auf neue Elemente wie die Castellani.

Dieser Zusammenschluss von Mittelalter-Freunden wird sich unter anderem mit dem Backen von Stockbrot und Angeboten wie Bogenschießen für Kinder auf dem Burghof vorstellen. Die „Pömpler“, eine Rittergruppe aus Lüdenscheid, setzen zum Beispiel auf ein „verhextes Kuriosätenkabinett“. Die erste Hexennacht hatte im Jahr 2005 stattgefunden und hat sich seitdem zu einer der erfolgreichsten Einzelveranstaltungen auf der Wulfsegge gemausert. Bis zu 700 Besucher haben die Veranstalter hier schon gezählt. Diesmal gibt es unter anderem eine kleine Kräuterkunde, handgemachte Seife und Hexenkugeln zum selbst gestalten. Dafür sogt Linda Papenfuß. Die Junioren bekommen dabei zwei Halbkugeln aus Acrylglas, die sie mit allerlei glitzerndem Staub gestalten können. Die Kugeln können mit einer Lichterkette auch als hübsches Nachtlicht genutzt werden.

Neben Hexenschminken lädt Lederer Andreas Blumenthal an seinem Stand ein, Lederbeutel und Amulette selbst zu fertigen. Am Angstloch hoch oben im Burgturm werden Gruselgeschichten gelesen.

Auf der Open-air-Bühne stehen „Galahad“, die 2007 als „Beste Folkrockband“ den Deutschen Rock- und Pop-Preis erhielten. Ein weiteres Highlight der Hexennacht ist die Feuershow mit dem Lüdenscheider Feuerartistik-Duo „Tanzende Flammen“. Das Programm heißt diesmal „Freaky Flamres“. In ihrer Show erzählen die beiden Akteure Geschichten mit brennenden Reifen, Fächern und anderen Instrumenten.

Dem Stadtmarketing-Verein als Veranstalter geht es vor allem um eins: Kinder und Erwachsene sollen gleichermaßen ihren Spaß haben. Dafür erzählen die Stadtführer bereits ab 18.15 Uhr bei insgesamt vier Hexengängen rund um die Burg Geschichten und Sagen. Der Eintritt kostet sieben Euro; Kinder bis 14 Jahren sind frei. Der Stadtmarketingverein erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass der Preis seit der ersten Veranstaltung unverändert geblieben ist. Die Hexengänge kosten für Groß und Klein drei Euro. Aber Achtung: Hier ist die Zahl der Teilnehmer begrenzt. Die Tickets gibt es im Vorverkauf beim Altenaer Stadtmarketing-Verein, Gundula Flusche, Tel. 02352 209-295, E-Mail: g.flusche@altena.de.von Thomas Keim

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare