Spektakuläre Aktion in Altena

Sattelschlepper festgefahren: Bergung dauerte Stunden

Hier geht gar nichts mehr: Schweres Gerät musste anrücken, um diesen Sattelschlepper zu bergen.

[UPDATE 10.55 Uhr] ALTENA ▪ Mehrere Stunden blockierte ein holländischer Sattelschlepper am Montagnachmittag die Südstraße. Zunächst versuchte die holländische Spedition selbst ein Abschleppunternehmen aufzutreiben. Mit Hilfe der Altenaer Polizei gelang dies schließlich.

Gegen 18 Uhr am späten Montagnachmittag erreichte ein Abschleppunternehmen aus Hagen die Südtstraße. Der Kran der Firma wog allerdings 28 Tonnen, sodass das Fahrzeug den festgefahrenen Lkw nicht über die Wachholderbrücke erreichen konnte, sondern über das Gelände der Firma Imra ausweichen musste. Unter den Blicken zahlreicher Schaulustiger rückte der Kran den Sattelschlepper zurecht. Anschließend musste die Polizei allerdings die Halter zahlreicher Pkw ausfindig machen, da der Lkw nur rückwärts wieder aus der Straße hinausfahren konnte. Auch dies gelang, sodass der Lkw gegen 21 Uhr befreit war.

Der Fahrer der Spedition hatte den Auftrag, die Firma Klincke zu beliefern, interpretierte aber die Hinweisschilder an der Firmenzufahrt falsch und bog in die Südstraße ein – eine Situation, aus der es für die Fahrer solch großer Fahrzeuge praktisch kein Entrinnen gibt. Der Fahrer versuchte es mit einer Art der Flucht nach vorn und fuhr gegen die Fahrtrichtung durch die Südstraße.

An der Einmündung des Breitenhagener Weges versuchte er dann zu wenden, indem er mit seinem Auflieger rückwärts in die Seitenstraße stieß. Allerdings: Der Platz reichte wegen der spitzwinkligen Einmündung nicht aus, um mit der Zugmaschine um die Kurve zu kommen. Nach etlichen Rangierversuchen standen Auflieger und Zugmaschine im 90 Grad-Winkel zueinander – eine gefürchtete Situation, weil ein solcher Zug kaum noch zu bewegen ist. Jetzt war moderne Technik gefragt: Polizeibeamte fotografierten das Malheur mit ihrem Handy und schickten die Bilder zu einem Bergungsunternehmen in Hagen. ▪ ben.-

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare