Ausgerechnet zur Urlaubszeit: Sani-Station auf Wohnmobilstellplatz defekt

+
Einiges los: Der Wohnmobilstellplatz an der Sauerlandhalle ist gut besucht.

Altena – Campingtourismus boomte schon vor Corona, die Pandemie hat das Interesse an dieser Art des Urlaubs  weiter gesteigert. Ausgerechnet zur Ferienzeit gibt's nun Probleme mit dem Wasser auf dem Stellplatz.

Campingtourismus boomte schon vor Corona, die Pandemie hat das Interesse an dieser Art des Urlaubs  weiter gesteigert. Das bringt ein Blick auf den Stellplatz an der Sauerlandhalle an den Tag: Trotz des regnerischen Wetters ist er gut gefüllt. 

Dumm nur, dass die Wohnmobilisten auf einen wichtigen Service verzichten müssen. Die Sani-Station, an der sie Frischwasser zapfen und Abwasser entsorgen können, ist defekt. „Ein Vandalismusschaden“, erklärt Altenas Tourismusbeauftragte Melanie Jens. 

Ziel der Stadt sei es, die Anlage so schnell wie möglich zu reparieren. Die Sani-Station ist erst in diesem Frühjahr erneuert worden. 

Vorgänger hielt 20 Jahre

Das in etwa baugleiche Vorgängermodell habe rund 20 Jahre gehalten, erklärt Jens. Das habe dafür gesprochen, wieder beim gleichen Hersteller zu kaufen. Außerdem hätten Sockel und Anschlüsse so wiederverwendet werden können. 

Defekt: die Sani-Station.

Die Tourismusbeauftragte nennt einen weiteren, wichtigen Vorteil: „Der Hersteller sitzt in Iserlohn. Das erleichtert uns die Versorgung mit Ersatzteilen.“ 

Allerdings: Nicht alle Wohnmobilfahrer sind glücklich über die Lösung, für die sich die Stadt entschieden hat. Ihnen fehlt ein Bodenablauf für das Grauwasser. Zum Hintergrund: Die meisten Wohnmobile haben zwei Abwassersysteme. 

Da ist zum einen die Chemietoilette. Sie hat einen kleinen Tank, der etwa 20 Liter fasst und (meist über eine Außenklappe) aus dem Fahrzeug entnommen werden kann. Diesen Tank kann man an der Sani-Station problemlos leeren. 

Umständliche Abwasser-Lösung

Das Grauwasser, das beispielsweise beim Spülen oder beim Duschen anfällt, wird üblicherweise in einem größeren und fest montierten Tank gesammelt. Der Auslass dafür befindet sich meistens unter dem Fahrzeug. 

Soll ein solcher Tank an Altenas Sani-Station entleert werden, dann funktioniert das nur mit Hilfe eines Schlauches oder sehr umständlich mit Eimern. Deswegen sind die Sani-Stationen an vielen Stellplätzen mit einem Bodeneinlauf gekoppelt – eine Art XXL-Gulli, über den das Wohnmobil gefahren und dann der Tank geöffnet wird. Auch mit der in Altena verbauten Station der Firma LAS ließe sich ein solcher Bodeneinlauf koppeln.

Lesen Sie auch:
Während des Lockdowns hattees Ärger rund um den Wohnmobilstellplatz in Altena gegeben. Der war nämlich viel länger offen als fast alle anderen in NRW.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare