Hinweise auf Täter

Giftfässer an Talsperre im MK entsorgt: Entwarnung fürs Trinkwasser

ABC-Einsatz: Mit Schutzanzügen nähern sich die Feuerwehrleute den Kanistern an der Fuelbecke-Talsperr ein Altena
+
ABC-Einsatz: Mit Schutzanzügen nähern sich die Feuerwehrleute den Kanistern an der Talsperre.

ABC-Einsatz an der Talsperre in Altena: Zehn Kanister, gekennzeichnet als hochgiftige Chemikalien, hat eine Spaziergängerin im Wald unmittelbar an der Fuelbecke-Talsperre entdeckt.

Update Donnerstag 16.09 Uhr: Es gibt Entwarnung: „Eine Gefahr für die öffentliche Trinkwasserversorgung besteht nicht.“ Das sagt Ralf Berlet, technischer Leiter für das Netz der Stadtwerke Altena, die Trinkwasser für die Stadt aus der Talsperre generieren. Er war ebenfalls vor Or und ist er mächtig sauer: „Eine Riesensauerei. Es gibt doch Stellen, an denen man Chemikalien entsorgen kann.“

Für die Entsorgung der Kanister und für einen Bodenaushub an der Stelle, an der die geringe Menge der Chemikalien ins Erdreich versickert war, rückten Mitarbeiter der Firma Lobbe an.

Fuelbecke-Talsperre
OrtAltena (Märkischer Kreis)
ZweckTrinkwasserversorgung

Polizei sucht Zeugen: Wer hat Täter oder Kleinstransporter gesehen?

Update Donnerstag 14.30 Uhr: Nun gibt es erste Hinweise auf den Täter, der die Fässer und Kanister illegal an der Talsperre entsorgt hat. Wie die Polizei mitteilt, muss der Unbekannte dies am Donnerstag (21. Januar) zwischen 9.30 Uhr und 11 Uhr getan haben - und zwar mit einem Kleintransporter. Anders waren die Fässer kaum in den Wald zu transportieren.

Den Tatzeitraum kann die Polizei eingrenzen, weil um 9.30 Uhr noch ein Kontrollgang an der Fuelbecke unterwegs war, um 11 Uhr entdeckte die Spaziergängerin die Chemikalien. Nun hofft die Polizei auf Zeugen. „Die Straße ist vom Spazierweg gut einsehbar.“ Womöglich haben Spaziergänger oder Jogger das Fahrzeug beobachtet.

Proben sollen klären, welche Flüssigkeiten Kanistern enthalten

Die Polizei stellte zudem die Aufkleber auf den Fässern sicher. „Ob in den Behältern tatsächlich drin ist, was auf diesen Aufklebern steht, das sollen Analysen zeigen“, teilt sie mit. Die Untere Wasserbehörde veranlasst eine Probenentnahme. Es scheint sich aber abzuzeichnen, dass nur „eine geringe Menge der Chemikalien“ im Erdreich versickerte.

Update Donnerstag 13.30 Uhr: Nun ist klar: Es handelt sich bei den Flüssigkeiten um sehr giftige Chemikalien. Unter anderem befinden sich in den Kanistern Salzsäure und eine Natriumhydroxidlösung, wie die Polizei im MK berichtet. Das größte Problem: „Ein Teil des Inhalts war bereits ausgelaufen.“ Die Feuerwehr kümmert sich zur Stunde um die Sicherung des Materials.

Zudem sucht die Polizei zeugen: Wer hat gesehen, wer die Kanister an der Fuelbecke entsorgt hat? Hinweise nimmt die Wache in Altena unter 02352/91990 entgegen.

Erstmeldung vom Donnerstag, 21. Januar, 13 Uhr: Eine Spaziergängerin hat am Donnerstagmorgen (21. Januar) zehn Kanister und Fässer an einem Waldweg am Rosmarter Weg entdeckt. Sie lagen keine 50 Meter von der Fuelbecke-Talsperre entfernt. Daraus gewinnt die Stadt Altena ihr Trinkwasser.

Giftfässer an Talsperre im MK entsorgt

Giftfässer an Talsperre in Altena entsorgt.
Giftfässer an Talsperre in Altena entsorgt.
Giftfässer an Talsperre in Altena entsorgt.
Giftfässer an Talsperre in Altena entsorgt.
Giftfässer an Talsperre im MK entsorgt

Salzsäure an Fuelbecke-Talsperre: Kripo und Wasserschützer im Einsatz

Sofort rückten 40 Feuerwehrleute samt ABC-Zug um 11.20 Uhr aus. Die Kanister waren verschlossen und wurden bislang auch noch nicht geöffnet. Welche Flüssigkeit sich darin befindet, ist derzeit noch unklar. Ebenso, ob bereits Flüssigkeit ausgelaufen ist.

Die Kripo ist ebenfalls vor Ort und ermittelt nach aktuellem Stand wegen illegaler Müllentsorgung. Auch die untere Wasserschutzbehörde und das Ordnungsamt der Stadt Altena sind an der Fuelbecke.

Schließlich handelt es sich um Trinkwasserschutzgebiet. Es muss sichergestellt sein, dass die Flüssigkeit aus den Kanistern nicht in das Wasser der Talsperre - und damit ins Trinkwasser - gelangt ist. Ein Teil des Spazierwegs ist aktuell gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare