Großvater gibt auf der Burg den Ritterschlag

Armbrustschießen ist kein leichter Sport.

ALTENA -  Bernd Falz von den „Freunden der Burg Altena“ freute sich über die große Resonanz der Aktion „Vom Knappen zum Ritter“. Der Verein hatte Kinder mit ihren Großeltern eingeladen, an einem generationenübergreifenden Programm teilzunehmen. Dazu hatten sich mehr als 50 Kinder angemeldet, einige Burgbesucher schlossen sich spontan den Führungen an.

Aufgeteilt in vier Gruppen mussten die Kinder eine Mutprobe am „Angstloch“ bestehen und anschließend erlernten die Jungen und Mädchen die sieben ritterlichen Tugenden und beendeten ihre „Ausbildung“ mit der Schwertleite, dem Ritterschlag.

Und die Großeltern oder auch Eltern waren ganz dicht mit dabei, keiner der Erwachsenen nahm das Angebot einer Führung für die eigene Altersklasse an, alle wollten gemeinsam mit dem Nachwuchs die Burg erkunden.

Auch die Großeltern Leweke hatten viel Spaß mit Enkel Florian, sechs Jahre. „Wir sind schon öfter mit unseren Enkeln auf der Burg gewesen, aber heute soll Florian im Mittelpunkt stehen“, berichtet Kyra Leweke. Und nachdem Florian sich als Armbrustschütze betätigt hatte, versuchte sich auch seine Oma als Schützin. Ulrich Hins ist vor „gefühlten 100 Jahren“ selber zum Ritter geschlagen worden, am Samstag nahm er mit Matilda teil. Und alle, groß und klein, hatten viel Spaß an der Aktion. Jvon Silvia Sauser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare