Rittergelage und Floßfahrten auf der Lenne

Heerlager am Lennestraße - auch in diesem Jahr gibt es wieder Schaukämpfe der Helden in ihren Rüstungen.

ALTENA - Das vierte Mittelalterfest wirft seine Schatten voraus. Es wird vom 3. bis 5. August stattfinden und bietet – so sagt es Mitorganisatorin Corina Turner – gegenüber den Vorjahren „zahlreiche Neuerungen.“

Und darauf dürfen sich die Burgstädter und die vielen Tausend Besucher aus nah und fern freuen: „Das Spektakel wird räumlich bis zum Markaner ausgeweitet“, sagt Turner. Hier unten wird der im vergangenen Jahr erstmals stattgefundene Orient-Markt platziert. Neu ist auch die Einbeziehung der anderen Lenneuferseite. Zwar laufen da noch die letzten Feinabstimmungen, doch ist Turner ziemlich sicher, „das wird das ganze Fest sehr, sehr beleben.“

Dass es innerhalb der Marktmeile räumliche Veränderungen gibt, sei am Rande erwähnt. So sind die Greifvögel mit ihrer Flugschau nicht mehr am Lenneufer (Mauer Küstersort) zu finden, sondern auf dem alten Markt (Parkplatz Overbeck).

Die größte Änderung erwartet aber die Besucher auf Burg Altena. Hier findet an allen Tagen ein ständiges Theaterstück statt. „Lösegeld für den Bischof“ heißt das Schauspiel, „in das sich Besucher jederzeit schnell hineindenken können“. Das Stück sei angelehnt an historische Überlieferungen und mache den Gästen „ganz sicher Spaß.“

Den sollen insbesondere Hungrige auch bekommen: „Erstmals gibt es im Innenhof der Burg eine große Mittagstafel. Dort bitten wir zum rustikalen Ritteressen wie im Mittelalter..“ Für 9.50 Euro Obolus werde jeder satt, da ist sich das Organisationsteam sicher.

Vor dem historischen Friedrichsthor der Burg gibt es derweil an allen Tagen „alle zwei Stunde eine Wachablösung.“ Daran beteiligt ist die Altenaer Mittelalter-Gruppe Castellani.

Ein Gag besonderer Art soll ein Floßverkehr über die Lenne werden. Dazu bauen die Aktiven des THW zur Zeit Flöße, mit denen sich Besucher und Gäste des Festes von Lenneseite zu Lenneseite übersetzen lassen können.

Aktiv einbezogen ins Programm wird in diesem Jahr auch das Drahtmuseum. „Dort gibt es im Innenhof ebenfalls laufend Theateraufführungen.“

Zum Auftakt des Festes marschieren alle Gewandten am Freitag ab 18 Uhr, Treffpunkt Markaner, Richtung Burg. Gegen 18.30 Uhr ist ein Überfall auf die Innenstadt geplant. Ab 19 Uhr musiziert die Gruppe Rabenschrey im Burghof. Hier kostet das Ticket elf Euro. Erwachsene zahlen acht Euro/Tag Eintritt, die Familienkarte (zwei Erwachsene, zwei Kinder unter Schwertmaß) kostet 20 Euro/Tag. Die Dauerkarte 16 Euro.

Infos auch auf Facebook

von Johannes Bonnekoh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare