Ritter, Feuergaukler und Greifvögel

ALTENA ▪ Auch Ritter, Burgfräulein, Knappen und Bauern gingen im Mittelalter zum Markt. Wie das in der Vorweihnachtszeit ausgesehen haben könnte, wurde am Wochenende auf der Burg deutlich. - Von Lydia Machelett

Bunte Lichter, dröhnende Weihnachtslieder aus Lautsprechern und Glühwein aus der Tüte gab es auf der Burg nicht. Hier setzte man auf altes Handwerk, mittelalterliche Musik und echte Tiere. Das Konzept schien aufzugehen. Weit über 1 000 Besucher wurden bereits am Samstag registriert.

Mehr Bilder vom Mittelalterlichen Weihnachtsmarkt

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt auf Burg Altena

Stimmungsvoll war bereits der Weg zur Burg. Bei leichtem Schneefall und winterlichen Temperaturen machten sich die Besucher auf, um den Burgberg zu erklimmen. Bereits am ersten Tor wiesen Fackeln und Kerzen den Weg in den Burghof. Im unteren Burghof war ein kleines Handwerkerdorf aufgebaut worden. Auf der rechten Seite spielte ein Bauer mit seinem Kind auf Trommeln. „Irgendwann tun einem die Hände von der Kälte weh, dann müssen wir eine Pause machen“, erklärte der kleine Junge, der im kommenden Jahr zum Knappen ernannt werden will. Auch eine lebende Krippe war neben der Jugendherberge zu finden. Schafe und Esel zauberten nicht nur den Kindern ein Lächeln ins Gesicht.

Im oberen Burghof herrschte hingegen geschäftiges Treiben. Eine Wahrsagerin warb um die Gunst der Kunden. Auf der Bühne sorgten Gaukler, Musiker und Feuergaukler für Stimmung. Mittelalterliche Händler säumten den Burghof. Hier konnten sich Groß und Klein mittelalterlich ausstatten, für die Damen gab es sogar einen Parfumeur, der liebliche bis herbe Düfte je nach Geschmack herstellte. Oben, in der Taverne, ging es derbe zu. Bei selbst gemachten Glühwein kam hier Stimmung auf, die auch die Gäste aus dem hohen Norden zu schätzen wussten.

Die Marinesoldaten des Frettchens waren zu Gast und genossen sichtlich die mittelalterliche Atmosphäre. „Das ist schon etwas ganz Besonderes hier, so etwas habe ich noch nie mitgemacht“, erklärte Kommandant Göran Swistek. Höhepunkt war sicherlich die Greifvogelshow. Weißkopfseeadler, Uhu und Falken zeigten ihre Künste. Obwohl die Vögel eigentlich größere Areale gewohnt sind, klappte die Show, auch wenn manch ein Besucher den Kopf einziehen musste, um nicht touchiert zu werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare