Gestank und Schäden

Zwangsversteigerungen: Riesen-Resonanz auf Schrott-Immobilien im MK

Die alte Commerzbank für einen, ein Mehrfamilienhaus für null Euro: Die Resonanz auf die Zwangsversteigerung für beide Häuser war groß. Zu groß. Darum mussten die Termine nun verschoben werden.

Altena – Ein 100 Jahre altes Bankgebäude an der Lüdenscheider Straße in Altena für einen Euro, eine völlig heruntergekommene Immobilie in Evingsen für null Euro: Diese beiden vermeintlichen Schnäppchen stießen auf so großes Interesse bei möglichen Käufern, dass die Zwangsversteigerungen verschoben werden mussten, denn es gibt in den Sälen des Amtsgerichts zu wenig Platz, um viele Interessenten mit genügend Abstand und Schutz vor dem Coronavirus unterzubringen. Alle Infos und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im MK finden Sie in unserem News-Blog.

ImmobilieSchrottimmobilie
Zustandmangelhaft
GründePinselsanierung, schlechte Lage etc.
Wertgeringer Marktwert

Riesen-Resonanz auf Schrott-Immobilien im MK: Nachbarn beschweren sich über Gestank in Evingsen

Rund 20 Interessierte hatten sich für die Versteigerung eines Mehrfamilienhauses in Evingsen (Springer Straße 42 a+b) angemeldet, auch für die alte Bank bekundeten zahlreiche potenziellen Käufer vorab ihr Interesse telefonisch beim Amtsgericht.

Das Büro Ursula Jung, das ein Wertgutachten über die Immobilie in Evingsen erstellt hatte, bescheinigte dem Grundstück einen Marktwert von null Euro. Das 1957 erbaute Mehrfamilienhaus mit acht Wohneinheiten verfügt über eine Wohnfläche von 459 Quadratmetern.

Diese werden aber wohl nie wieder nutzbar sein: Nachdem die Nachbarn sich über Gestank beschwert hatten, wurde im Juni 2018 ein schwerer Wasserschaden festgestellt. „Um weitere Wasserverluste und eine Kurzschlussgefahr auszuräumen, wurde die Wasser- und Stromversorgung unterbrochen“, heißt es im Gutachten.

Die Folgen des Wassereinbruchs waren katastrophal: „Aufgrund der starken Durchfeuchtung und der in erheblichem Umfang vorhandenen Schimmelpilzkulturen wurden durch formellen Bescheid die Unbewohnbarkeit festgestellt und die Nutzung der Wohnungen untersagt.“

Riesen-Resonanz auf Schrott-Immobilien im MK: Ganzes Haus voller Schimmel

Schon bei einem flüchtigen Blick in die Wohnungen des Erdgeschosses sind schwarze, schimmelüberzogene Wände zu sehen. Die Einrichtung ist verwüstet, erhebliche Mengen an Müll liegen herum. Der erste Eindruck: Das Gebäude kann nur noch abgerissen werden. Zu diesem Schluss kommt auch das Gutachten: „Ein wirtschaftlich handelnder Marktteilnehmer würde die vorhandenen baulichen – und sonstigen – Anlagen möglichst kurzfristig beseitigen.“ Für die Anwohner wäre der Abriss ein Gewinn.

Voller Schimmel: Die Räume im Haus an der Springer Straße in Altena Evingsen

Was könnte also der Grund für das erhebliche Interesse an der Immobilie sein? Wer hier bauen will, müsste das Gebäude zwar mit erheblichem Aufwand abreißen. Dann stünde aber ein ruhiges und schön gelegenes Grundstück von 2742 Quadratmetern zur Verfügung – „baureifes Land“, wie das Gutachten feststellt.

Dessen Wert liege bei rund 142.000 Euro. Über die Kosten für Abriss und verschiedene weitere Berechnungen gelangt die Gutachterin zu einem Verkehrswert von null Euro.

Nur noch für den Abriss: Das Haus in Evingsen wird zwangsversteigert.

Riesen-Resonanz auf Schrott-Immobilien im MK: Prächtiger Banken-Sitz in Altena wird zur Bauruine

Das alte Gebäude der Commerzbank an der Lüdenscheider Straße 32 ist zumindest einen Euro wert. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten des Büros Ingenieurgemeinschaft Butzmühlen in Kürten. Für dieses Mindestgebot gibt es ein Gebäude mit einer Grundfläche von 1440 Quadratmetern, das allerdings 20 Jahre lang leer stand.

Auch dort ein trostloser Zustand: Fensterscheiben, die eingeschlagen sind oder ganz fehlen, Nebeneingangstüren aus Holz, die verwittern und zuwuchern, eine Stufe aus der stattlichen Eingangstreppe ist herausgebrochen. Und auf Vordächern im Obergeschoss wachsen Birken in die Höhe. Aus dem einst repräsentativen Sitz der Bank ist eine Bauruine mit riesigem Investitionsstau geworden.

Alte Commerzbank an der Lüdenscheider Straße in Altena wird zwangsversteigert.

Neue Termine für die beiden Versteigerungen gibt es noch nicht. „Wir sind derzeit dabei zu planen, wo wir die Versteigerungen machen können“, sagt Dieter Neuhoff, Direktor des Amtsgerichts in Altena. Eine kurzfristige Verlegung der Termine in andere Säle mit ausreichend Platz sei nicht möglich gewesen.

Riesen-Resonanz auf Schrott-Immobilien im MK: Suche nach alternativen Verhandlungsorten in Altena

Aktuell werden solche Säle in Altena gesucht, bei Ortsterminen schauen sich die Verantwortlichen des Gerichts die Räume an. Grundsätzlich sei es möglich, Verhandlungen außerhalb des Gerichts stattfinden zu lassen, sagt Neuhoff.

So fanden bereits Termine im Ratssaal statt. „Aber Sicherheitsstandards müssen eingehalten werden und Einlasskontrollen möglich sein“, erläutert Neuhoff die Anforderungen. Es soll „relativ zeitnah“ neue Termine für beide Zwangsversteigerungen geben.

Rubriklistenbild: © Thomas Krumm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare