Rettet das Krankenhaus: 6500-facher Protest

+
Petronella Carnheim und Manuela Frenzel übergaben die Unterschriften an Dr. Andreas Hollstein.

ALTENA ▪ Kaum war die Nachricht von der drohenden Krankenhaus-Umstrukturierung ‘raus, da machten in Altena schon die ersten Unterschriftenlisten die Runde – eine anfangs noch unkoordinierte Aktion, die mehrere Mütter beziehungsweise Väter hatte. Zu ihnen gehörten auch Petronella Carnheim und Manuela Frenzel.

Mit großem persönlichem Engagement haben sie in Altena und Nachrodt-Wiblingwerde Unterschriften gesammelt, Listen ausgelegt, Freunde und Verwandte aktiviert. Mit großem Erfolg: Gestern übergaben sie dem Bürgermeister gut 2800 Unterschriften, der sie nun an den Bischof weiterleiten soll.

Persönlich betroffen

Große persönliche Betroffenheit über die Krankenhaus-Pläne sei Grund für ihr Engagement gewesen, berichteten die beiden beim Bürgermeister. Das gilt vor allem für Manuela Frenzel: Sie hat im Altenaer Krankenhaus gelernt – es sei „unvorstellbar, dass dieses Krankenhaus so nicht mehr sein soll". Zusätzlich zu den Unterschriftenslisten hat sie über das Internet-Netzwerk „wer kennt wen“ einen Online-Protest organisiert, den ihren Angaben zufolge bis heute weitere 1 645 Personen unterstützt haben.

Protest im Internet

Bereits am Freitag hatte der Dahler Manfred Bierwirth am Rande der Krankenhaus-Demo einen dicken Stapel von ihm gesammelter Unterschriften an Hans Hellmut Baumeister, den Ärztlichen Direktor des Krankenhauses, übergeben. Dabei handelte es sich noch einmal um gut 2 000 Unterschriften. ▪ Thomas Bender

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare