Lutherkirchen-Orgel ist  „Denkmal des Monats“

Restauriertes Instrument ist ein Kleinod

+
Blick auf Teile der sanierten Lutherkirchen-Orgel.

Altena - Der Brand in der Lutherkirche in Altena (Märkischer Kreis) in der Nacht vom 16. auf den 17. Mai 2015 hinterließ auch am Kanzelorgelprospekt vielfältige Schäden. An dieser farbig gestalteten, raumbeherrschenden Holzkonstruktion mit ältesten Teilen aus der Zeit um 1738 waren starke Verrußung sämtlicher Oberflächen, Blasenbildung, großflächige Abhebungen der Farbschichten sowie zahlreiche flächige Farbveränderungen zu beklagen.

Nach Abschluss der gelungenen Restaurierung zeichnete der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) das Kanzelorgelprospekt nun als Denkmal des Monats aus. „Das denkmalpflegerische Ziel war nicht die Beseitigung der Brandschäden, sondern der Erhalt sämtlicher Partien und Fassungen, deren Konservierung noch mit einem zu rechtfertigenden Aufwand und einem zufriedenstellenden Ergebnis möglich war“, erläutert LWL-Amtsrestauratorin Helena Dick das Konservierungskonzept.

Konservierungskonzept

 „Gleichzeitig galt es, die Eingriffe auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren und die Herangehensweise bei der Konservierung der einzelnen Bereiche differenziert an die jeweiligen Erhaltungszustände anzupassen.“ Eine Herausforderung stellte der Umgang mit den Farbveränderungen dar. „Die starke Hitzeeinwirkung während des Brandes hatte offenbar in den jüngeren Retuschen und Überarbeitungen eine beschleunigte künstliche Alterung bewirkt.

Künstlichere Alterung

Je nach chemischer Zusammensetzung äußert sie sich nun durch Vergilbung und/oder Verdunkelung der Farbe“, erklärte die Amtsrestauratorin die fleckige Gesamterscheinung des Prospektes nach der Oberflächenreinigung. Angesichts der entstandenen Schäden zeigen sich die Denkmalbehörden und das Fachamt mit dem Ergebnis dennoch zufrieden, auch wenn die ehemals lichte Erscheinung des Prospektes mit der Restaurierung nicht erreicht werden konnte. Fachlich wurden die Maßnahmen eng mit der Unteren Denkmalbehörde Altena und der LWL-Denkmalpflege, Landschaft- und Baukultur in Westfalen (LWL-DLBW) abgestimmt.

Konstruktiv

Deswegen sei diese Restaurierung auch ein gutes Beispiel für konstruktive Zusammenarbeit zwischen der Evangelischen Gemeinde Altena als Eigentümer, den ausführenden Restauratoren und den beteiligten Denkmalpflegern, heißt es in einer LWL-Pressemitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare