1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Rekord: Helfer packen 3500 Tüten für Sternsinger-Aktion

Erstellt:

Von: Jona Wiechowski

Kommentare

An dieser Station wurden die Tüten mit Inhalt gefüllt. Hinein kamen Flyer und natürlich der Segensaufkleber.
An dieser Station wurden die Tüten mit Inhalt gefüllt. Hinein kamen Flyer und natürlich der Segensaufkleber. © Wiechowski, Jona

In diesem Jahr kommen die Sternsinger nicht an die Tür, stattdessen gibt es „Segen to go“ zum Selber-Abholen – und das reichlich. 3500 Tüten mit Infos zur Aktion, zur Spendenmöglichkeit und natürlich der Segensaufkleber haben Helferinnen und Helfer am Mittwoch gepackt. Verteilt werden die in den kommenden Tagen.

Altena – Immer mehr Helfer kamen in den Pfarrsaal der Kirche St. Matthäus, wo am frühen Mittwochnachmittag die Vorbereitungen für die Sternsinger-Aktion getroffen wurden. „Damit hätte ich nicht gerechnet, dass so viele helfen“, freute sich Martina Hochstein aus dem Organisationsteam. An mehreren Stationen stellten die Freiwilligen die Tüten fertig. An der einen wurden sie mit Aufklebern versehen, an der nächsten mit Inhalt gefüllt: Flyer machen auf die Spendenmöglichkeit aufmerksam und informieren über das Thema Kinderschutz, das auch in diesem Jahr wieder eine zentrale Rolle einnimmt. Nicht fehlen durfte natürlich der Segen für das Jahr in Form eines Aufklebers mit der Aufschrift „20*C+M+B-23“, die für „Christus mansionem benedicat“ („Christus segne dieses Haus“ im Jahr 2023) steht. Die fertigen Tüten packten die Helfer in Kartons, die in den nächsten Tagen dann an den einzelnen Standorten verteilt werden (» Infokasten).

Es ist das erste Mal, dass die Kirchengemeinde die Aktion ausschließlich in der „to go“-Version anbietet. Grund: „Es finden sich nicht genug Kinder, die bei der Sternsinger-Aktion mitmachen“, erklärt Martina Hochstein. Ältere Kinder hätten oft keine Lust mehr und jüngere seien in der Corona-Zeit kaum nachgerückt. Die ganzen Tüten an den Häusern vorbeizubringen, sei nicht stemmbar.

An dieser Station wurden die Tüten mit Inhalt gefüllt. Hinein kamen Flyer und natürlich der Segensaufkleber.
An dieser Station wurden die Tüten mit Inhalt gefüllt. Hinein kamen Flyer und natürlich der Segensaufkleber. © Wiechowski, Jona

Dass die Sternsinger-Aktion nach wie vor vielen Altenaern wichtig ist, ist schon im vergangenen Jahr deutlich geworden, wo ebenfalls Tüten verteilt worden waren: Wurden da noch rund 1800 Exemplare verteilt, sind es jetzt bald doppelt so viele. Anders als im Vorjahr wurde diesmal nämlich für die ganze Pfarrei an einem Ort gepackt – also auch für Nachrodt und Evingsen, wo es vorher eigene Aktionen gegeben hatte.

Die Sternsinger-Aktion läuft in diesem Jahr unter dem Motto „Kinder stärken, Kinder schützen – in Indonesien und weltweit“ und soll den Fokus auf den Kinderschutz richten, für den auch die Spenden bestimmt sind. Laut Schätzung der Weltgesundheitsorganisation sind jährlich rund eine Milliarde Kinder und Jugendlicher physischer, sexualisierter oder psychischer Gewalt ausgesetzt – jedes zweite Kind. „Diese schweren Verletzungen des Kinderschutzes kommen in allen gesellschaftlichen Schichten und in allen Ländern vor“, schreibt das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“. „Insbesondere Kinder armer Regionen und Kinder in Notsituationen werden zudem Opfer von organisierter Kriminalität und systematischer Ausbeutung.“ Demnach setzten sich die Projektpartner der Sternsinger dafür ein, dass Kinder in einem sicheren Umfeld aufwachsen können.

Reichlich Helfer waren dem Aufruf gefolgt, um bei den Vorbereitungen für das Sternsingen zu helfen.
Reichlich Helfer waren dem Aufruf gefolgt, um bei den Vorbereitungen für das Sternsingen zu helfen. © Wiechowski, Jona

„Jedes Jahr stehen ein Thema und Beispielprojekte aus einer Region exemplarisch im Mittelpunkt der pädagogischen Materialien zur Vorbereitung auf die Aktion Dreikönigssingen. Die Spenden, die die Sternsinger sammeln, fließen jedoch unabhängig davon in Hilfsprojekte für Kinder in rund 100 Ländern weltweit“, heißt es weiter.

Die Stationen für den „Segen to go“

Abholbar ist der Segen an verschiedenen Hotspots, an denen natürlich auch gespendet werden kann. Für die Innenstadt, dem Behördenviertel, die Ortsteile Rahmede, Mühlendorf, Rosmart, Großendrescheid, Nette, Pragpaul, Breitenhagen, Evingsen, Nettenscheid und Dahle gibt es Termine, an denen der „Segen to go“ empfangen werden kann:

Am Donnerstag, 5. Januar, wird es einen Stand auf dem Wochenmarkt geben, an dem sich die Tüten abgeholt werden können. Hier sollen auch Waffeln angeboten werden.

Am Freitag, 6. Januar, von 14 bis 15.30 Uhr an der Pizzeria Altroggenrahmede, Kiosk/El Greco an der Hagener Straße 30 und Blumen Steinmann; von 16 bis 16.30 Uhr Rosmart und Steinwinkel; 16 bis 17.30 Uhr Friedhofskapelle Mühlendorf; 17 bis 17.30 Uhr Großendrescheid und Pragpaul.

Am Samstag, 7. Januar, von 10 bis 11.30 Uhr auf den Parkplätzen Lidl, Edeka Enste und Aldi; 12 bis 13.30 Uhr Am Langen Kamp, Grundschule Breitenhagen und auf dem Parkdeck Bismarckstraße. In Evingsen bringen die Sternsinger den Segen von 10 bis 12 Uhr zur Grundschule Evingsen, VIP Fahrzeuggalerie, Parkplatz unterhalb St. Theresia, 11 bis 12.30 Uhr Volksbank Dahle und von 11 bis 12 Uhr zum Haus Mayweg auf dem Nettenscheid.

Darüber hinaus werden Segenstüten sowohl in den evangelischen, als auch in den katholischen Kirchen ausgelegt sein.

Auch interessant

Kommentare