Anzeige erstattet

Flug findet nicht statt: Altenaer fühlt sich von Reisebüro betrogen

+
Symbolbild.

Altena - Ein ausgefallener Flug, falsche Flugnummern oder tatsächlich Betrug? Ein Altenaer erstattete am Donnerstag Anzeige gegen ein auswärtiges Reisebüro. Sein gebuchter Flug war nicht auffindbar. Auch die Rückzahlung des Ticketpreises erwies sich als schwierig. 

Eigentlich wollte der Altenaer Ende April in den Kosovo fliegen, wie die Polizei mitteilte. Ein Bekannter des Mannes hatte denselben Flug gebucht und herausgefunden, dass der Flug ab Düsseldorf nicht stattfinde. Auch der Altenaer selbst fand den Flug nicht. 

Auf Nachfrage in seinem auswärtigen Reisebüro erfuhr er, dass es "Probleme" gebe. Er müsse nun ab Stuttgart fliegen. Nach dieser Erfahrung prüfte der Mann laut Polizeibericht sofort die neue Flugnummer - wieder Fehlanzeige. 

Rückzahlung soll Monate dauern

Darauf verlangte er telefonisch die Stornierung der Reise. Das habe das Büro widerwillig akzeptiert. Doch die Rückzahlung des Kaufpreises werde Monate dauern. Der Altenaer fühlt sich betrogen, so die Polizei weiter. Er erstattete Anzeige wegen Betruges. -eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare