Göss thematisiert Park-Probleme

Am Lenneufer: Selbst mittwochs findet man dort kaum einen Parkplatz. -  Foto: Bender

Altena -  „Ich finde keinen Parkplatz“ – und weil es ihm nicht alleine so geht, machte der SPD-Ratsherr Helmut Göss in der letzten Ratssitzung die Parkplatzsituation in der Innenstadt zum Thema.

Zunehmend seien vor allem im Bereich der Lennepromenade alle Plätze belegt, Besuchern der Innenstadt werde der vor allem für Senioren relativ anstrengende Fußweg von den Stadtwerken oder dem Langen Kamp zugemutet. „Nicht jedes Auto passt in die Tiefgaragen“, gab Göss zu bedenken.

Genau das war aber eine der Alternativen, die der Bürgermeister aufzählte – im Behördenparkhaus an der Bismarckstraße sei nachmittags fast immer ein Platz zu finden, der Weg in die Stadt sei überschaubar. Grundsätzlich habe der SPD-Politiker aber recht, sagte Dr. Hollstein: Die Belebung der Innenstadt mache sich durchaus bemerkbar. Das lasse sich ganz konkret an den Gebühreneinnahmen ablesen: Der so genannte „kleine Lange Kamp“, an dem ein Parkscheinautomat steht, wurde bisher eher wenig genutzt. „Jetzt erzielen wir da nennenswerte Einnahmen“.

Nicht immer erfolgreich sei der Versuch, Nutzer des Burgaufzugs auf die an der Peripherie des Zentrums gelegenen Parkplätze zu lotsen, gestand Hollstein ein, ohne eine Lösung parat zu haben. Geplant ist im Moment lediglich, die an der Linscheidstraße neu geschaffenen Plätze gebührenpflichtig zu machen.

„Grundsätzlich ein gutes Zeichen“ ist die Parkplatzsituation in den Augen des CDU-Fraktionsvorsitzenden Uwe Scholz. Sie zeige, dass das Konzept zur Belebung der Innenstadt voll aufgehe, Handlungsbedarf sieht er aber ebenfalls: Die Parkplatzsituation an der Lenneuferstraße werde durch eine Reihe von Dauerparkern verschärft, das müsse unterbunden werden. Außerdem bat er die Verwaltung, sich um die Lennestraße zu kümmern: Immer öfter werde sie außerhalb der erlaubten Zeiten befahren, zum Teil sogar in falscher Richtung, schilderte Scholz. - Von Thomas Bender

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare