Besondere Jugendbetreuung für unbegleitete Flüchtlinge

Rathaus-Abteilungsleiter Uwe Krischer und sein Team haben viel zu tun.

Altena - Zurzeit leben etwa 400 Flüchtlinge in der Stadt. Ein Dutzend davon gehören zur Gruppe der „unbegleiteten Flüchtlinge“, wie Uwe Krischer, Abteilungsleiter im Rathaus, auf Anfrage bestätigte.

Nach einer Gesetzesnovelle vom November des vergangenen Jahres sind nicht mehr allein fünf Jugendämter im ganzen Land für die Versorgung dieser Kinder zuständig. „Damit waren insbesondere Köln, Aachen oder Dortmund, dort, wo die jungen Leute aus den Zügen stiegen, überfordert“, weiß Krischer. Seit November greift eine „landesweite Verteilung auf alle Jugendämter in NRW“.

Untergebracht sind die jungen Leute in Altena im ehemaligen Krankenhaus an der Freiheitstraße. Zuständig für die Betreuung ist neben dem Allgemeinen sozialen Dienst im Rathaus ein örtlicher, ambulanter Kooperationspartner. Die Minderjährigen sind als Personen mit einem erhöhten Betreuungsaufwand eingestuft.

Das Verfahren, das sie gleich nach ihrer Ankunft durchlaufen, ist landesweit geregelt. „Es heißt Clearing“, so Krischer. Zwingende Elemente sind das Suchen nach Verwandten oder ihren Familien in Deutschland. Ärzte müssten klären, ob die Kinder traumatisiert seien oder wie die „permanente Hilfe“ im Einzelfall zu regeln sei. Das gehe weit über das übliche Reglement hinaus. „Sie sind hilfesuchenden deutschen Kindern gleichen Alters gleichgestellt“, so Krischer. Neben dem Nachkommen der täglichen Schulpflicht würden sie besonders in den Nachmittagsstunden und über Nacht betreut. Dabei sei über die Schule hinaus das Erlernen der deutschen Sprache ein wesentlicher Schwerpunkt.

Die Neu-Altenaer, die dieser Gruppe angehören, sind „alle 16 beziehungsweise 17 Jahre alt“, erläutert Krischer. Und: Es gäbe eine enge Vernetzung in der Betreuung mit anderen Jugendämtern und Fachbehörden, um das Beste für die Kinder zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.