Rahmeder Sozialkaufhaus zieht weg

ALTENA ▪ Das Sozialkaufhaus im ehemaligen Berg-Komplex an der Rahmedestraße hat wieder geöffnet – zum letzten Akt. Mittlerweile ist die Entscheidung gefallen, dass die Einrichtung nach Lüdenscheid umziehen wird. Das bestätigte am Donnerstag Wolfgang Mayer vom Betreiberverein „Hoffnung ist grenzenlos.“ Im Dezember soll der letzte Verkauf an der Rahmedestraße stattfinden.

Danach wird man neue Räume in einer ehemaligen Firma an der Honseler Straße in der Kreisstadt beziehen.

Der gegenwärtige Vermieter sei über diesen Schritt bereits informiert, so Mayer gestern. Er macht keinen Hehl daraus, dass die Bausubstanz an der Rahmedestraße 75 in einem schlechten Zustand ist. Insbesondere gebe es Probleme mit Feuchtigkeit und Nässe. Dass „Hoffnung ist grenzenlos“ in der Burgstadt die Segel streichen wird, bedauert Mayer – und mit ihm viele Kunden. „In Altena haben wir aber nichts anderes bekommen.“

Im August war der Betrieb wegen Problemen mit der Brandschutzanlage vorübergehend stillgelegt worden. Die Stadt habe sich aber letztlich „sehr großzügig“ gezeigt, um eine Wiederaufnahme des Verkaufs zu ermöglichen, so Mayer. Wollte man aber alle Brandschutzmaßnahmen vollständig umsetzen, so wären auf den Verein zu hohe Kosten zugekommen. „Das wäre in die Zehntausende gegangen“, meint Wolfgang Mayer. Das Sozialkaufhaus in der Rahmede existiert seit 2006. ▪ tk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare