Rahmeder Schützen feiern Freigabe der Wacholderbrücke

Der stellvertretende Bürgermeister Wolfgang Simon (r.) und Kompaniechef Michael Hegemann eröffneten die Wacholderbrücke offiziell mit dem Durchtrennen eines grünen Absperrbandes.

ALTENA - Altenaer Schützen hatten für Samstag zur offiziellenWiedereröffnung der Wacholderbrücke eingeladen. Die Kompanie Rahmede richtete dazu auf dem Wahrzeichen ihres Stadtteils ein großes Fest aus.

Das Wetter hätte nicht besser sein können als gegen 15.30 Uhr der stellvertretende Bürgermeister Wolfgang Simon und der Kompanieführer der Rahmede, Michael Hegemann, das Band zur offiziellen Freigabe der Brücke durchtrennten. In seiner Ansprache gab Simon einen kleinen Überblick über die Geschichte der alten Wacholderbrücke, die aus dem Jahr 1940 stammte und über keinen ausreichenden Gehweg verfügte. Der Volksmund nannte sie Wacholderbrücke, weil sie den alten Drahtziehern den Weg über den Rahmeder Bach bahnte, wenn sie sich ein belebendes Getränk für ihre Arbeit zu holen pflegten, erklärte Simon. Die Planung der neuen, fast zwölf Meter langen Brücke mit einem ausreichendem Gehweg begann bereits im Jahr 2011. Doch erst im Februar 2013 konnte mit dem Bau begonnen werden. Die lange Planungszeit lag darin begründet, dass die Arbeiten am Gewässer durch das Land NRW gefördert wurden, erklärte Simon. Neben dem eigentlichen Brückenbau und den Arbeiten um das Gewässer mussten auch drei Stützmauern errichtet werden. Die geschätzten Kosten für den Brückenbau belaufen sich auf etwa 420 000 Euro, für die Gewässerarbeiten wie Uferbefestigung und Bachführung betragen die Baukosten voraussichtlich 220 000 Euro. Eine genaue Endabrechnung habe am vergangenen Wochenende noch nicht vorgelegen, teilte Simon mit.

Nach achtmonatiger Bauzeit kann nun endlich wieder die Südstraße aufwärts zum Renner über die neue Brücke befahren werden und das wurde am Samstag auch gebührend gefeiert. Das Team um Kompanieführer Michael Hegemann hatte alle Hände voll zu tun: Leckeres vom Grill, frisch gezapftes Pils und Erfrischungsgetränke fanden großen Absatz. Viele Anwohner, Schützen und Gäste feierten bis in die späten Abendstunden. Zeitweise gab es kaum noch ein Durchkommen auf der Wacholderbrücke. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung vom Spielmannzug Altena-Rahmede unter der Leitung von Jürgen Lückermann. Ansonsten sorgte DJ Thomas Becker für beste musikalischen Unterhaltung. - Susanne Loewen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare