Rahmeder Heimatverein hat neuen Vorsitzenden

+
Hans Langenbach und Werner Thiele (re.) -

ALTENA ▪ Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Heimat- und Bürgervereines Rahmede standen nicht nur die Vorstandswahlen. Werner Thiele, der den Verein seit seiner Gründung vor zehn Jahren nicht nur leitete, sondern insbesondere auch maßgeblich prägte, wurde unter großem Applaus der rund 40 Anwesenden zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Thiele hatte sein Amt zur Verfügung gestellt, Hans langebach wurde als Nachfolger gewählt.

Helmut Rittinghaus, Mitglied des Arbeitskreises für Heimatforschung, hatte lobende Worte für Thiel: „Werner liebte nicht nur seinen Verein, er lebte ihn“. Sein großes, persönliches Engagement für den Verein sei beispielhaft gewesen. Die Vorstandswahlen verliefen ebenso schnell wie unspektakulär. Hans Langenbach folgte Thiele als erster Vorsitzender im Amt. Zur zweiten Vorsitzenden wurde einstimmig Kirsten Groll-Hesse gewählt. Wiedergewählt wurde Kassierers Rüdiger Groll. Bezüglich des Amtes des ersten und zweiten Schriftführers kann von einem „Positionswechsel“ die Rede sein. Die bislang erste Schriftführerin Elke Langenbach „tauschte“ mit dem bisher zweiten Schriftführer Andreas Kern das Amt. Neuer Kassenprüfer ist Udo Beckmann.

Vorsitzender Langenbach gab bekannt, dass am 31. Juli ein Schnadegang in das Hunsberger Tal stattfinden werde. Bei einem Schnadegang handelt es sich um das gemeinsame Abgehen früher geltender Grenzmarkierungen, die in der Regel durch Steine gesetzt wurden. Sie dienten dazu, Eigentumsrechte zu schützen. Für das laufende Jahr, so der Vorsitzende, sei die Installation einer eigenen Heizungsanlage für das Bürgerhaus geplant. Im Jahr 2005 übernahm der Verein das Pfarrsaalgebäude der katholischen Kirchengemeinde St. Paulus. An der Überlassung des Gebäudes war der damalige Kreisdechant Bernward Mezger maßgeblich beteiligt. Denn in dem in 2005 geschlossenen Vertrag überlässt die Gemeinde St. Paulus das Haus einschließlich des Inventars dem Heimatverein zur ständigen Nutzung. Ein Mietzins wurde nicht erhoben. Einzige Voraussetzung: Die Kosten für das Haus und dessen Bewirtschaftung trägt der Verein. Da bislang jedoch nur eine Zentralheizung existiert, die Kirche, Pfarrhaus und Pfarrsaalgebäude versorgt, sind die Kosten der Beheizung sehr hoch. Dies könne sich beim Betrieb einer eigenen Heizung ändern. Hierauf wies Kassierer Groll bereits in seinem Bericht hin. Er konnte ferner verkünden, dass der Verein im vergangenen Jahr einen Überschuss erwirtschaftete. Auch in diesem Jahr sehe es gut aus, die Finanzierung einer neuen Heizungsanlage sei wohl gesichert. Selbst an Renovierungsarbeiten könne gedacht werden.

Nach der Jahreshauptversammlung feierte man das „kleine“ 10-jährige Jubiläum mit einem gemütlichen Beisammensein. In diesem Zusammenhang stellte Langenbach auch die neunte Ausgabe der „Rammuthe“ vor, der jährlich erscheinenden Publikation des Vereins. Die „Rammuthe“ kostet heute noch genau so viel wie die erste Ausgabe im Jahr 2002: vier Euro.

Hans Langenbach übernimmt die Verantwortung.

Vorgänger Werner Thiele wird Ehrenvorsitzender

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare