Rahmede sucht weiter nach Arzt: Kandidat winkt ab

+
Nur ein Interessent stellte sich bisher in der Praxis in der Rahmede vor.

Altena - Die Rahmede hat nach wie vor keinen neuen Hausarzt. Seit Frank Killing zum 23. September aus persönlichen Gründen seine Hausarztpraxis an der Rahmedestraße 352 von einem auf den anderen Tag schließen musste, gibt es dort an der Schnittstelle Altena, Rahmedetal und Lüdenscheid ein Riesenproblem.

„Wir werden täglich angesprochen, dass es hier zurzeit keine ortsnahe medizinische Betreuung durch einen Arzt mehr gibt“, sagte auf Anfrage Apotheker Dr. Gerrit Fritsch, Sternapotheke.

Le sen Sie zum Thema auch:

Rahmede komplett ohne Arzt

Er berichtete, dass sich nach dem AK-Bericht und verschiedenen Aktivitäten, unter anderem Bürgermeister, Ortsvorsteher und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe aus Lüdenscheid und Dortmund, ein Mediziner für die Übernahme der Praxis interessiert, aber dann abgewunken habe.

Der Arzt habe sich um Fördermittel aus dem Landarztförderungsprogramm des Landes NRW bemüht. Dieser Topf ist aber wegen der bestehenden NRW-Haushaltssperre zurzeit eingefroren. Es geht dabei immerhin um Gelder von bis zu 50.000 Euro.

Hausarzt gesucht – komplett eingerichtete Praxis zu vermieten. Unorthodox wird in der Rahmede ein Arzt gesucht.

In der Antwort auf eine entsprechende Anfrage unserer Zeitung an das Gesundheitsministerium von Barbara Steffens heißt es, dass eine Förderung grundsätzlich möglich sei.

Christopher Schneider, Pressesprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe aus Dortmund, KVWL, sagte auf Anfrage, auch seiner Organisation sei die fehlgeschlagene Bewerbung eines Arztes für die Rahmede bekannt geworden.

Dr. Martin Junker von der Nebenstelle Lüdenscheid erinnerte daran, dass die KVWL selbst niederlassungswillige Ärzte mit diversen Fördergeldern unterstütze. Altena sei faktisch ärztlich unterversorgt, die Ortsquote liege bei nur etwa 75 Prozent.

So könne ein Interessent zum Beispiel eine Umsatzgarantie durch die KVWL für ein Jahr und weitere Fördergelder (unter anderem für Praxisausstattung) erhalten. „Wir empfehlen, direkt mit uns das Gespräch zu suchen“, so der Arzt.

Von Johannes Bonnekoh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.