Autofahrer verstehen Verkehrsführung nicht

Verkehrsführung am neuen Edeka: Probleme beim Abbiegen

+
Der Fahrer des schwarzen Kombis macht es falsch. Er kam aus Richtung Stadt und hätte an dieser Stelle nicht links abbiegen dürfen. Richtungspfeil und durchgezogene Linie verbieten das.

Altena - An der Rahmedestraße könnte die Polizei im Moment viel Geld verdienen: Auf den Zufahrten zum Parkplatz des neuen Edeka-Marktes (beide sind Brücken über den Rahmedebach) kommt es quasi im Minutentakt zu Verkehrsverstößen, weil aus Richtung Innenstadt kommende Autofahrer die erste Einfahrt benutzen.

Das allerdings ist verboten. Sowohl eine durchgezogene Linie als auch ein Richtungspfeil untersagen (eigentlich) ganz klar das Linksabbiegen. Wer aus Richtung Innenstadt kommt, muss deshalb zwingend die zweite Einfahrt nehmen. Verstöße gegen diese Vorschrift könnten mit einem Verwarnungsgeld von 30 Euro geahndet werden. Der Polizei sei das Problem bisher noch nicht bekannt, sagte gestern Alexander Fall, der Leiter der Wache Altena.

Stadt soll klären

Er will sich jetzt bei der Stadt nach den Gründen für die Beschilderung erkundigen. Da wird er offene Türen einrennen: Im Ordnungsamt sei das Thema längst angekommen, erklärt Fabian Splitt-Meyer, der die Situation jetzt noch einige Zeit beobachten und dann gemeinsam mit Straßen NRW, der Polizei und dem Inhaber des Marktes, Heiko Enste, über mögliche Veränderungen nachdenken will. Splitt-Meyer sieht im Wesentlichen zwei Probleme: Zum einen steht etwa 50 Meter vor der unteren Zufahrt eine große Edeka-Reklame, die symbolisiert, dass es links auf den Parkplatz geht.

Richtungspfeil

Zum anderen zeigt auf der unteren Zufahrt ein Richtungspfeil in Richtung Parkplatz. Der gilt allerdings nur für aus Richtung Lüdenscheid kommende Fahrzeuge, die beide Zufahrten benutzen dürfen. Diese Verkehrsführung gehe auf einen Vorschlag des Investors zurück, erklärt Splitt-Mayer. Er sei mit Straßen NRW abgestimmt, es zeige sich aber, dass es vielleicht nicht die beste Lösung sei.

Variante vorstellbar

Denkbar wäre für den Mitarbeiter des Ordnungsamtes eine Variante, die auch im Internet favorisiert wird. Auf Facebook wird das Thema derzeit nämlich heiß diskutiert. Dort votieren viele dafür, eine der Brücken ausschließlich als Zufahrt zu nutzen und die andere ausschließlich als Ausfahrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare