Probeliegen im Sarg – Jugendliche waren dabei

+
Probeliegen im Sarg - mitten in der Kirche.

ALTENA - Mit viel Aufwand hatte das Team der mobilen Jugendkirche unter der Regie des Kreisjugendreferenten Daniel Enzmann die Andacht LEB.los für Jugendliche in der St. Mattäus-Kirche vorbereitet.

Am Freitagabend fand hier ein etwas anderer Gottesdienst statt. Thema: Tod und Trauer. Bereits vor dem Portal konnte die Besucher ihre Gedanken zu diesem Thema an eine große Litfaßsäule schreiben. Beim Betreten der Kirche gab es dann bei vielen Jugendlichen einen Aha-Effekt: 30 000 Watt Lichtleistung ließen das Gotteshaus in einem ganz anderen Licht erstrahlen. Eine Woche Vorbereitungszeit brauchte das Team, um die Licht- und Tontechnik zu installieren.

Auf eine Predigt durch einen Pfarrer warteten die Besucher vergebens. Die Andacht wurde von den Jugendlichen selber gestaltet. Sie hatten sich im Laufe eines Jahres viele Gedanken zum Thema Sterben, Tod und Trauer gemacht und präsentierten diese als Bilder, Anspiele, Kurzgeschichten oder als Lieder, gesungen von der Teamband. „Wir wollen den Jugendlichen Impulse geben, das sie, auch wenn sie mitten im Leben stehen, über das Ende nachdenken und sich mit dem Thema Tod befassen und darüber reden“, erklärte Enzmann die Intention des mobilen Teams, das nach Stationen in Menden, Schalksmühle, Werdohl und jetzt Altena die Jugendlichen in Plettenberg aufsuchen wird. Im Anschluss trafen sich die Firmlinge noch im Pfarrheim.

von Silvia Sauser

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare